Deutschland

12 Millionen Menschen treiben mehrmals wöchentlich Sport

Rhein-Main-Gebiet

5,7 Millionen Einwohner leben in der Metropolregion

Fitness- und Gesundheits-Anlagen

4,8 Milliarden EURO Umsatz p.a.

Schlagwörter

oder auch tagging genannt.

Schlagwort-Archiv

Was ist eigentlich Bouldern?

Bouldern für Einsteiger

Beim Bouldern handelt es sich um freihändiges Klettern ohne Seil bzw. Sicherung und meist immer in Absprunghöhe. Der Begriff leitet sich vom englischen Wort boulder (Felsbrocken) ab. Geklettert wird in Felswänden im Gelände oder an künstlichen Wänden in der Halle.

Der Reiz beim Bouldern

Bouldern hat sich vor allem in den letzten zwanzig Jahren zu einer beliebten Trendsportart entwickelt. Der besondere Reiz bei dieser Art zu klettern besteht in der Möglichkeit, die Grenzen der eigenen körperlichen Kraft und Geschicklichkeit auszuloten, sich mit anderen Sportlern zu messen und die Felswand zu bezwingen. Anders als beim Klettern mit Seil am Berg, das sich oft über längere Zeit hinzieht, ist der Kraftaufwand und die damit verbundene Anspannung und Konzentration beim Bouldern auf einen kurzen Zeitraum konzentriert. Die Anforderungen, die an den Kletterer gestellt werden erfolgen gewissermaßen auf den Punkt. Aufgrund der extremen Körperhaltungen und den extremen Belastungen, denen man sich kurzzeitig aussetzt, zeigt das Bouldern durchaus auch Merkmale eines Kraftsports.Weiterlesen