Deutschland

12 Millionen Menschen treiben mehrmals wöchentlich Sport

Rhein-Main-Gebiet

5,7 Millionen Einwohner leben in der Metropolregion

Fitness- und Gesundheits-Anlagen

4,8 Milliarden EURO Umsatz p.a.

Schlagwörter

oder auch tagging genannt.

Schlagwort-Archiv

ISPO – München 2010

Während andere aus der Ferne über ISPO Neuheiten „berichten“ war ich die letzten zwei Tage in München selbst vor Ort und habe mich persönlich, abseits von Pressemeldungen, über Neuheiten aus der Sport- und Outdoor-Branche informiert. Viele gute, informative und ehrliche Gespräche wurden geführt und das ein oder andere „neue“ Produkt entdeckt. Manches gibt es vielleicht schon bald im Shop, anderes dann später im Jahr. Ich werde die nächsten Tage nutzen um die gesammelten Informationen zu sortieren und auszuwerten, danach werde ich ausgewählte Produkte im einzelnen Vorstellen. Neugierig geworden? Hier gibt es eine kleine Liste mit Dingen die mir spontan einfallen.

  • Petzl ACCU CORE – Neuartige Akkubatterie für die gesamte Stirnlampenreihe TIKKA² und ZIPKA² einfach zum nachrüsten.
  • Petzl ANGE-Karabiner mit MonoFil Keylock-System, einem neuen von Petzl entwickelten Schnapper.
  • AustriAlpin Steigeisen mit neuen Antistoll-Platten.
  • Freeride Map – bietet alle nötigen Geländeinformationen, die für die Planung und Umsetzung von Freeride-Touren erforderlich sind.
  • Klättermusen Bilskirner Jacke – aus pestizidfrei angebauter Baumwolle und recycelten Polyester-Materialien.
  • Silva X-Trail Stirnlampe – mit stark, fokussiertem Distanzlicht,  mit einer Reichweite von bis zu 75 Metern und weitwinkligem Flutlicht für nahe Entfernungen.
  • Gibbon Slackline – Surferline in 30m länge und 25mm Varianten in beliebiger Länge
  • Speedminton Junior Set – für Kinder zw. 6 und 12
  • Kultschlafsack, Envao, Create Bikes…

Abenteuerfilm – mit dem Fahrrad von München nach Singapur

Die meisten haben mich für verrückt erklärt, als ich von meinen Plänen erzählt habe, dass ich alleine und auf dem Fahrrad von München nach Singapur fahren will. Und nicht nur das, ich wollte auch noch einen Dokumentarfilm über meine Reise drehen. Spätestens an diesem Punkt hat mir jeder gesagt, dass so etwas nicht möglich sei.

Ich wollte es trotzdem versuchen. Ich nahm mir neun Monate Zeit für die Vorbereitung. Ich habe mich um Sponsoren gekümmert, viel mit Kameramännern und Filmemachern gesprochen, wie man solch eine Dokumentation realisieren kann und bin am 2. Mai 2008 dann endlich losgefahren. Los ging es im Münchener Hofgarten. Ich hatte für die Reise nicht trainiert und so waren die ersten Tage, in denen mich meine Freundin Marion und Hund Alfie begleiteten, sehr anstrengend und mühselig. Wir schafften im Durchschnitt knapp 35km pro Tag. Nach zwei Wochen kehrten Marion und Alfie zurück nach München und ich war alleine unterwegs. Da war ich bereits in der Tschechischen Republik. Von dort aus ging es weiter nach Polen und dann in die Ukraine.Weiterlesen