Deutschland

12 Millionen Menschen treiben mehrmals wöchentlich Sport

Rhein-Main-Gebiet

5,7 Millionen Einwohner leben in der Metropolregion

Fitness- und Gesundheits-Anlagen

4,8 Milliarden EURO Umsatz p.a.

Schlagwörter

oder auch tagging genannt.

Schlagwort-Archiv

Wandern auf dem Rheinsteig

Wandern ist beliebt bei Jung und Alt und wir stellen in diesem Artikel den Rheinsteig Fernwanderweg vor.

Der Rheinsteig verläuft von Bonn über Koblenz nach Wiesbaden. Dieser erstreckt sich gut aufgeschlossen, übersichtlich beschildert und dennoch naturnah mit schmalen Steigen auf der rechten Rheinseite auf einer Gesamtlänge von ca. 320 km. Er bietet vom sportlich anspruchsvollen Soft-Adventure übers gemütliche Genuss-Wandern entlang der Rheintal-Weinberge bis hin zur kulturellen Bereicherung alles was das Herz begehrt. Stille Wälder des Siebengebirge laden zum Verweilen und Träumen ein. Spektakuläre Aussichtspunkte verzaubern mit atemberaubenden Ausblicken. Die einzigartige Naturlandschaft des mittleren Rheintals lädt förmlich dazu ein, immer wieder zu kommen und durch neue Teilstrecken des Rheinsteigs zu wandern. Gut markierte Zuwege zu dem Hauptweg gibt es von den Anlegestellen der Rheinschifffahrt sowie den Bahnhöfen der angrenzenden Gemeinden.

Ordentlich eingegangenes festes Schuhwerk ist auch auf dem Rheinsteig wie bei allen Wanderungen Voraussetzung, wenn man sich nicht mit Blasen und schmerzenden Füßen von den Genüssen der Aussicht ablenken lassen will. Das Mittragen von dicken Schlafsäcken und Zelten ist nicht notwendig, außer man möchte campen, um sich dem „Natur pur“ Erlebnis auszusetzen. Vor allem auf der Königsetappe von St. Goarshausen bis Kaub kommen Sportbegeisterte, die das Abenteuer Natur hautnah erleben wollen, voll auf ihre Kosten. Traumhafte Ausblicke auf schroffige Felsformationen entlang des Flusslaufs und romantische Burgen – immerhin liegen auf dem Weg von Bingen nach Koblenz insgesamt 40 Burgen und Festungen – geben Zeugnis vom landschaftlichen und kulturellen Reichtum entlang des Rheinsteigs. Dieser Abschnitt gehört zu dem UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal.

Der Rheinsteig ist übers ganze Jahr begehbar, denn wie jeder erfahrene Wanderer weiß, gibt es kein falsches Wetter, sondern nur die falsche Outdoorbekleidung Der Kontrast zwischen dem Erlebnis einer erfrischend weißen Schneelandschaft und einem Glas Glühwein am Ende des Tages ist nicht zu verachten. Werden die vom wandern müden Glieder dann bei einem entspannenden Bad in den Mineralquellen und wohligen Heilbädern entlang des Steiges verwöhnt, ist der siebte Himmel nah.Weiterlesen

Herbstwanderungen in der Pfalz

Die deutsche Region Pfalz liegt im Süden des Bundeslandes Rheinland-Pfalz und umfasst eine Fläche von 5451,13 km². Sie ist eine beliebte Ferienregion und zieht vor allem Wanderer und Kletterer an.
Der Pfälzerwald ist mit seinen 177100 ha das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands und ein Bestandteil des Naturparks Pfälzerwald, der zusätzlich noch einige Täler einschließt. Für Wanderer bietet der Pfälzerwald nahezu unendliche Möglichkeiten, sich der Natur zu nähern. Man kann sich mithilfe einer Karte entweder eigene Routen zusammenstellen oder man hält sich an eine der angegebenen Wandertouren, von denen im Folgenden einige vorgestellt werden sollen.

Wandern: Bad Bergzabern zum Stäffelsberg

Es lassen sich insgesamt über 60 Touren finden, daher sollen aus jeder Längenkategorie Beispiele aufgeführt werden. Für Wanderanfänger sind die kürzeren Touren, deren Länge in etwa 10 km beträgt, am passendsten. Eine hierfür geeignete Route führt den Wanderer von Bad Bergzabern zum Stäffelsberg. Auf den elf Kilometern begegnen dem Ausflügler die Kolmerkapelle, die früher eine Wallfahrtskirche war, und das schöne Dörfchen Dörrenbach, in dem man sich in einem der Gasthäuser getrost eine Pause gönnen darf. Der vorherige Anstieg auf den Stäffelsberg ist nämlich sehr anstrengend und man könnte leicht von der Optik des vorhandenen Aussichtturms enttäuscht sein. Man sollte ihn aber dennoch erklimmen, da er eine wundervolle Aussicht ermöglicht: Bei guter Sicht kann man weit in die Rheinebene und ins nördliche Elsass blicken. Spätestens dann weiß man, dass sich der mühevolle Aufstieg gelohnt hat. Der Rückweg ist dann auch nicht mehr so beschwerlich, erst recht nicht, wenn man wirklich eine Pause in Dörrenbach eingelegt hat.

Hier Wanderausrüstung online kaufen

Weiterlesen

Auf Deutschlands höchsten Gipfel: die Zugspitze

Sie ist Deutschlands alpiner Stolz: Die Zugspitze. Mit 2.962 Metern über Meereshöhe schrammt Deutschlands höchster Berg leider knapp an der magischen 3.000er-Marke vorbei, was ihre Beliebtheit bei Bergwanderern und Wintersportlern jedoch keinesfalls einschränkt.

Verschiedene Wege führen auf die Zugspitze; darunter einfache ebenso wie richtig alpine. In allen Fällen braucht man ein wenig Kondition, der Aufstieg beträgt 2.000 oder mehr Höhenmeter. Hier ein Überblick über die Gipfelwege.

Durchs Reintal aufs Zugspitzplatt

Der einfachste Weg führt durch das Reintal. Gleichzeitig eine sehr reizvolle Wanderung, da das Reintal landschaftlich gut erhalten ist: bis heute führt keine Straße durchs Tal; der obere Teil des Tales steht unter Naturschutz.

Da dieser Weg der am wenigsten steile ist, ist er auch der längste. Los geht es in Garmisch; von hier wandert man durch die Partnachklamm bis zur Bockhütte. Hier beginnt das Reintal. An der Reintalangerhütte vorbei (ab hier wird es steiler) geht es zur Knorrhütte am Rande des Zugspitzplattes. Nun wird das Zugspitzplatt überquert; am Punkt 2815 beginnt der versicherte Steig zum Gipfel.

  • Start: Garmisch-Partenkirchen, Skistadion
  • Distanz: ca. 18 km, 2.200 Höhenmeter
  • Gehzeit: 8 bis 10 Stunden je nach Gehtempo

Einkehrmöglichkeiten: Bockhütte, Reintalangerhütte, Knorrhütte, am Gipfel: Restaurant Sonn Alpin, Münchner Haus
Anmerkungen: Viel begangener Weg, dennoch reizvolle Wanderung. Wer es an einem Tag zum Gipfel schaffen möchte, sollte früh aufbrechen. Allen anderen empfiehlt sich eine Übernachtung in der Reintalanger- oder der Knorrhütte.

Durch das Höllental

Durch die – bei Touristen sehr beliebte – Höllentalklamm (Start: Hammersbach) geht es auf die Höllentalangerhütte. Von hier wird der Höllentalanger überquert. Oberhald davon muss das Brett gequert werden, eine mit Stahlstiften versicherte Felswand. So kommt man zum Höllentalferner: ein Schild weist darauf hin, dass ab hier Steigeisen getragen werden müssen. Eine schwierige Stelle ist die Randkluft, da sich das Eis immer weiter vom Fels entfernt. Nach der Gletscherüberquerung gelangt man auf einem Klettersteig zum Gipfel.

  • Start: Hammersbach
  • Distanz: ca. 15 km, 2.200 m Höhenmeter
  • Gehzeit: ca. 7 bis 8 Stunden

Einkehrmöglichkeiten: Höllentalangerhütte, am Gipfel: Münchner Haus
Anmerkungen: Auch hier sind Kondition und Trittsicherheit gefragt. Durch die Höllentalklamm wird’s naß – Regenschutz mitnehmen.
Ab der Höllentalangerhütte wird die Tour recht anspruchsvoll, man sollte hier also ggf. eine Übernachtung einplanen (von dort sind es weitere 6 „sportliche“ Stunden zum Gipfel).

Klettersteig im Wetterstein Gerbirge

Klettersteig im Wetterstein Gerbirge

Weiterlesen

Wandern in den Pyrenäen

Die Pyrenäen sind ein Wanderparadies, atemberaubende Bergketten, reißende Flüsse, saftig grüne Hochtäler und faszinierende Aussichten lassen das Herz beim Wandern höher schlagen. Warum nicht mal eine Wanderung dort unternehmen?

Der Bekannteste Wanderweg ist der GR10 (Grandes Randonnees) der vom Atlantik bis zum Mittelmeer verläuft. Alternativ bietet sich auch der Haute Randonnee Pyreneenne an, der aber in höheren Regionen verläuft und entsprechend anspruchsvoller ist. Selbstverständlich bieten sich auch ausgewählte Teilstrecken für die Erkundung der Pyrenäen an oder z.B. den Carros de Foc der durch den Nationalpark Kataloniens (Aigüestortes i Estany de Sant Maurici) in den spanischen Pyrenäen verläuft und mit ca. sechs Tagen eine doch recht überschaubare Mehrtageswanderung ist. Einen schönen Carros de Foc Erlebnisbericht gibt es bei Spiegel online bzw. im ADAC Reisemagazin Katalonien.

Übernachtung und Verpflegung in den Pyrenäen sind in den von ca. Mai bis September geöffneten Hütten (Refuges) möglich. Die ideale Wanderzeit in den Pyrenäen sind die Monate Juni bis September.

Die Ausrüstung ist entsprechend der Jahreszeit und dem Verlauf des Wanderweges anzupassen. Unverzichtbar sind Trekkingstöcke (Teleskopstöcke) und unter Umständen auch Eispickel und Steigeisen.

Mittenwald: Wanderungen zwischen Karwendel, Wetterstein und Estergebirge

Wanderungen rund um Mittenwald

Weithin sichtbar ragt der gotische Turm der katholischen Kirche St. Peter und Paul aus der Gemeinde mit ihren traditionellen Häuser mit Ziegeldach und Freskenverzierungen: Dieses Bild von Mittenwald bietet sich dem Wandersmann, der sich auf gemacht hat, die umliegenden Berge zu erkunden. Und derer gibt es viele: Der Ort liegt umgeben von Karwendel, Wetterstein und Estergebirge. Der ideale Ausgangspunkt also für Wanderungen. Wer dabei nicht so hoch hinauf möchte, kann auch einfach im Tal bleiben und entlang malerischer Bergseen in die Nachbargemeinden Krün und Wallgau laufen.Weiterlesen

Unsere liebsten Hütten im August

Die Top 3 Berghütten im August, ausgewählt von soap-box-derby.de

Es gibt wohl kaum etwas befriedigenderes, als nach einem schweißtreibenden Aufstieg in den Bergen die Hütte zu erreichen und sich voller Vorfreude auf Apfelschorle und Brotzeit auf der Sonnenterasse mit Panoramablick niederzulassen. Wo es derzeit besonders schön ist und wo man außerdem auf nettes Hüttenpersonal trifft, verraten wir mit einer kleinen Übersicht über die Top 3 Berghütten im August. Passend zur Hütte schlagen wir jeweils eine 2-Tagestour vor – die Hütten verfügen nämlich alle über Betten im Lager oder in Zimmern.

Kleinwalsertal: Fiderepasshütte

Wer auf die Fiderepasshütte kommt, muss sich mit einer ganzen Reihe von Entscheidungen plagen: Was soll ich nur essen? Suppen und Gulasch genießen weithin große Beliebtheit. Und: setze ich mich jetzt in Österreich oder in Deutschland zum Essen? Die Landesgrenze verläuft nämlich quer über die – im letzten Jahr ausgebaute – Panoramaterasse.

Tourenvorschlag

Samstag: Anreise nach Riezlern bis 12.00 Uhr. Von dort Austieg über die Höflealpe und die Wankalpe durch das Warmatsgundtal zur Kühgundalpe 1744m. Durch den Talboden führt der Weg zum serpentinenreichen Aufstieg zum Fiderepass. (Ca. 4 Stunden).
Alternative: bei späterer Anreise empfielt es sich, von Riezlern weiter nach Mittelberg zu fahren. Von dort führt ein Weg durchs romantische Wildental bis zur Fluchtalpe und von dort steil aufwärts zur Hütte. (Ca. 2,5 Stunden).

Sonntag: Oberhalb der Hütte beginnt der Mindelheimer Klettersteig, der über die Schafalpköpfe in abwechslungsreichem Auf und Ab zur Mindelheimer Hütte führt. Der Weg über den Steig dauert 4-5 Stunden, der Abstieg durchs Wildental dauert ca. 2,5 Stunden. Diese Tour eignet sich nur für erfahrene Bergsteiger und Kletterer, die zudem früh aufgestanden sind.
Alternativ – und bequemer – gelangt man zur Mindelheimer Hütte über den Krumbacher Höhenweg in ca. 2-3 Stunden. Abstieg wie oben beschrieben.

Anmerkungen: Das Tolle am Kleinwalsertal ist seine Erreichbarkeit von Deutschland. Und zwar nicht nur aus Bayern – dort ist man sowieso mit genug Bergen verwöhnt – sondern auch aus beispielsweise Stuttgart oder Frankfurt ist man in 3 bzw. 4,5 Stunden mittendrin in der Bergwelt.

Fiderepasshütte im Kleinwalsertal

Fiderepasshütte im Kleinwalsertal

Mangfallgebirge (Bayerische Alpen): Tegernseer Hütte

Die Tegernseer Hütte ist ein beliebtes Fotomotiv für Wanderführer: kein Wunder, sitzt sie doch wie ein Adlernest auf dem steilen Rücken des Buchsteins.Hat man sich erst einmal hinauf geschleppt, stellt man fest, dass die Fotos nicht zu viel versprochen haben: die exponierte Terrasse bietet einen unnachahmlichen Blick ins Tal und aufs Karwendel und Wetterstein.

Tourenvorschlag

Samstag: Von Lenggries (Ortsteil Fleck) geht es über Mariaeck zur Roßsteinalm. Wenn die Hütte passiert wurde, zeigt ein Wegweiser den (kürzeren) Weg über den Klettersteig an: dieser ist mit Drahtseilen ausreichend versichert. Es gibt jedoch die Möglichkeit, ein Stück bergab zu gehen, bis man auf den Weg von der Buchsteinalm trifft (so umrundet man den Berg). Von der Hütte sind sowohl Roß- als auch Buchstein in je einer Viertelstunde zu erreichen. Auf den Buchstein hinauf muss man allerdings klettern (Kletterei im 2. Grad).

Sonntag: Über Rauhalm und Seekarkreuz geht es zur Lenggrieser Hütte. Nach einer kurzen Stärkung kann man über den Fischbachsattel auf einem breiten Weg zum Schloss Hohenburg wandern. Hier links haltend geht es zurück nach Fleck (alternativ mit dem Bus ab Lenggries/Hohenbrunn).

Anmerkungen: Auf der Hütte angekommen, heisst es erst einmal chillen. Das unvergleichliche Panorama lockt auch andere Gäste an, so dass es auf der Terasse meist recht gemütlich wird. Der Großteil sind jedoch Tagesausflügler, die am Nachmittag wieder abziehen. Mit ein wenig Glück kann man direkt unter der Terasse einen Kletterer ausmachen, der auf der sogenannten „via Weissbier“ (8-) zur Hütte kraxelt. Ausstieg ist die Terasse…
Kletterer aufgepasst: Am Buchstein gibt’s Dutzende Routen von 3+ bis 9+, sodass sich Kuchen mampfen und Apfelschorle trinken noch mit ein wenig Klettersport verbinden lassen.

Tegernseer Hütte - Mangfallgebirge/Bayerische Alpen

Tegernseer Hütte - Mangfallgebirge/Bayerische Alpen

Karwendel: Solsteinhaus

Erst im vergangenen Jahr wurde das Solsteinhaus grundlegend saniert, die Energieversorgung wurde optimiert und die Sanitäranlagen ausgebaut. Das Haus ist die Anlaufstelle von Wanderern und Kletterfreaks gleichermaßen und ist für seine großzügigen Portionen ehrlicher Hausmannskost bekannt.

Tourenvorschlag

Samstag: Mit dem Auto oder der Bahn geht es nach Hochzirl. Von dort der Wegnummer 213 folgen und über das Thomasegg nach Oberbach. An der Solnalm erhascht man den ersten Blick auf die Hütte. Von hier geht es weiter in Kehren aufwärts, bis das Solsteinhaus erreicht ist (ca. 3 Stunden). In unmittelbarer Nähe ist der neu sanierte Klettergarten Erlspitz, der bei Familien mit Kindern großen Anklang findet.

Sonntag: Den großen Solstein im Blick, geht es über den mit Latschenkiefern bewachsenen Berghang auf einem schmalen Fußweg aufwärts. Zum Gipfel sind es ca. 2 Stunden, der schweisstreibende Anstieg wird durch ein tolles Panorama entlohnt. Wer Zeit und Lust hat (und ein wenig Kletter-erfahrung), kann beim Abstieg zum Sattel links den kleinen Sollstein „mitnehmen“ – ein einfacher Klettersteig führt in ca. 1 Stunde auf den Gipfel. Vom Sattel geht es über ein steiles Geröllfeld hinab (bei Regen gefährlich!) und weiter durch den Wald zur Magdeburger Hütte (ca. 2,5 Stunden ab Gipfel).

Anmerkungen: Das Karwendel ist mit seinen schroffen Karen und spitzen Zacken ein sehr hochalpin anmutendes Gebirge in moderater Höhe. Es erstreckt sich von der deutschen Seite (Mittenwald) bis nach Scharnitz in Österreich.

Webadressen der Hütten

Bildquellen: Tegernseer Hütte: Deutscher Alpenverein/Sektion Tegernsee, Fiderpasshütte: Kleinwalsertal Tourismus

Fernwanderweg E5

Der Fernwanderweg E5 ist der Weitwanderklassiker schlechthin. Der Wanderweg beginnt im Nordwesten Frankreichs an der Atlantikküste der Bretagne und führt über die Alpen bis nach Verona in Italien. Der bekannteste Streckenabschnitt ist die Route ab Konstanz, am Bodenseeufer entlang, über den Bregenzerwald, Allgäu, Ötztaler Alpen und Bozen bis nach Verona. Für diesen Abschnitt benötigt ein Wanderer ca. 30 Tage bzw. Etappen, bei einem Tagespensum von 20km. Kürzer, innerhalb sechs Tagen geht es von Oberstdorf aus nach Meran über die Alpen. Gesamtlänge des Wanderweges E5: 3200 km.

Buchtipp / Anzeige

Weitere Informationen:

  • http://wiki.outdoorseiten.net/index.php/E5
  • http://www.fernwanderweg5.de/index.shtml

Wandern – die Rückbesinnung

Weiter – Schneller – Höher. Verfolgt man die Pressemeldungen der letzten Tage so scheint es dass die Extremsportler aus dem Bereich Höhenbergsteigen sich nur so mit neuen Rekorden übertreffen wollen. Egal ob Gerlinde Kaltenbrunner mit der geplanten K2 Besteigung, der selbsternannte Skyrunner Christian Stangl. Er möchte mit einem spektakulären Bergsprint ebenfalls den Gipfel des K2 erreichen oder Benedikt Böhm und Sebastian Haag die mit einer Speed Begehung innerhalb von 18 Stunden auf den Broad Peak (8.051m) wollen.

Da frage ich mich (und die Leser hoffentlich auch) was das mit mir/uns zu tun hat und wieso das Ganze? Das WIESO kann ich nicht beantworten, hier sollten die Sportler selbst zu Wort kommen. Die erste Frage zu beantworten fällt schon leichter. Was hat das mit mir zu tun?

Antwort: Wenig. Außer staunen und wundern über die Höchstleistungen bleibt es mir ein Rätsel wie und zu welchem Zweck solche Expeditionen zustande kommen. Da liegt mir das Wandern, so wie vielen anderen naturverbundenen Menschen doch sehr viel näher. Ob ein ausgedehnter Spaziergang, die Wanderung am Sonntagnachmittag durch den Taunus oder Pfälzer Wald, die mehrtägige Bergwanderung in den Alpen – bei all diesen Formen kann ich Abschalten, Gedanken und die Arbeit ruhen lassen und mich vollkommen auf die Natur einlassen. Mein Körper wird gestärkt und mein Geist gewinnt Schritt für Schritt an Klarheit. Für mich eine der besten Übungen um mich auf die Herausforderungen des Alltags vorzubereiten.

Dieser Beitrag wurde durch die Blogparade: Wandern – ein Stück Freiheit zurückerobern? inspiriert.

Diskussion: Was macht das Wandern für dich so attraktiv?

Fernwanderweg Mallorca GR 221

Auch auf Mallorca gibt es einen landschaftlich traumhaften Wanderweg der insgesamt auf 140km von Port d’Andratx nach Pollença führt. Der GR 221 (Gran Recorregut – große Route oder auch Ruta de Pedra en Sec – Trockensteinroute genannt) führt auf acht Etappen über die Serra Tramuntana im Nord-Westen der Insel. Die beste Jahreszeit für eine Wanderung auf Mallorca ist der Frühling oder Herbst. Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Route gibt es nach jeder Tagesetappe in einfachen Herbergen, sogenannten Refugios. Ein vorherige Reservierung ist notwendig und kann online hier durchgeführt werden. Der Weitwanderweg erfordert gute Kondition ist aber insgesamt eine unschwierige Tour.

Anzeige:

Mallorca. Wanderbuch – Mallorca: 30 Wanderungen, Tourenkarten zum Herausnehmen

Auf dem Weg durchquert man die verschiedensten Landschaften: Küstenstreifen mit geringer oder gar keiner Besiedlung, Städte und Dörfer, landwirtschaftlich genutzte Gebiete, sowie Wälder und Dickichte am Gipfel der höchsten Berge. Durch all diese Landschaften ziehen sich Trockenmauerbauten wie Einfriedungen, Mauern, Wege usw. Quelle: conselldemallorca.net