Deutschland

12 Millionen Menschen treiben mehrmals wöchentlich Sport

Rhein-Main-Gebiet

5,7 Millionen Einwohner leben in der Metropolregion

Fitness- und Gesundheits-Anlagen

4,8 Milliarden EURO Umsatz p.a.

soap-box-derby.de

sport . outdoor . abenteuer . reisen

Trendsporten: Waveboard und Parkour

Die regelmäßige körperliche Betätigung ist ein wichtiges Element, um gesund durchs Leben zu gehen. Hierfür gibt es eine Vielzahl an möglichen Sportarten, die uns fit halten können. Aus den „Standard-Sportarten“ entwickeln sich mehr und mehr sogenannte Trendsportarten. Gekennzeichnet sind diese dadurch, dass sie eine Erweiterung der herkömmlichen Sportarten darstellen und sich so von diesen abgrenzen.

Trendsport Waveboard

Man kann sagen, dass diese Sportart sich aus drei vorherigen bekannten zusammensetzt. Denn das Brett, dass zum Ausüben dieser Trendsport benötigt wird, vereint die Eigenschaften eines Skateboards, Snowboards und die eines Surfbrettes in einem Board. Übersetzt bedeutet Waveboard Wellenbrett, der Name kommt von der wellenartigen Bewegung, die notwendig ist, um das Board zu bewegen. Erfunden wurde dieses in Amerika und ist ungefähr seit dem Jahr 2007 auch in Deutschland erhältlich. Es unterscheidet sich von einem Skateboard vor allem in der Konstruktion, denn dieses besteht lediglich aus einem nicht seitlich bewegbaren „Deck“. Das Waveboard hingegen stellt eine Kombination aus zwei dieser Decks dar, welche mittels einer Federstange verbunden sind um sich so mithilfe jeweils zwei Rollen um 360 Grad drehen können. Durch das Fahren mit einem Waveboard werden verschiedenste Muskelgruppen trainiert, zum Beispiel die Beine, der Bauch oder der Rücken.

Trendsport Parkour

Bei der Trendsportart Parkour, muss der Sportler eine Art Hindernislauf hinter sich bringen. Die Hindernisse werden vor allem durch verschiedene Sprungbewegungen bewältigt. Der Vorteil dieser Sportart ist es, dass keine teuren Utensilien benötigt werden, um diese auszuüben. Lediglich ein Paar festsitzende Sportschuhe und Kleidung die ausreichend Bewegungsfreiheit gewährleistet sind Pflicht. Parkour kann nahezu überall ausgeübt werden, wo es Hindernisse gibt. So können zum Beispiel Schluchten zwischen Häuser überwunden, oder Dächer erklommen werden. Einen ganz besonderen Kick empfinden Sportler die Parkour ausüben, wenn es darum geht über schmale Wege zu balancieren, um nicht einige Meter in die Tiefe zu fallen. Wie zu erkennen ist, benötigt man zum Ausüben von Parkour neben einer körperlichen Fitness weitere Fähigkeiten, wie zum Beispiel ein gutes Körper-Gleichgewicht.

Steffen Paukner

Hier seit 2007 aktiv... Experte für Outdoor-Themen und selbstverständlich alles rund um das Thema Seifenkistenrennen.