Deutschland

12 Millionen Menschen treiben mehrmals wöchentlich Sport

Rhein-Main-Gebiet

5,7 Millionen Einwohner leben in der Metropolregion

Fitness- und Gesundheits-Anlagen

4,8 Milliarden EURO Umsatz p.a.

Autor

Wer schreibt denn hier...?

Autor-Archiv %s Alexander Supertramp

Der Rennsteig – der beliebteste Fernwanderweg Deutschlands

Der Pfad führt geschwungen über sandige Hügel durch Sträucher und Geröll. Rechts tut sich zwischen gewaltigen Granitbrocken eine atemberaubende Aussicht auf. Am Horizont ballen sich die Wolken zusammen. Trotz schmerzender Füße und schwerem Rucksack lockt der weite Blick zu einer Kletterpartie auf das glatte Gestein. Wind weht einem ins Gesicht und in der Ferne sieht man den grauen Schleier von Regen in der Luft, der so weit weg ist, dass er einen nie erreichen wird. Schon auf der ersten Etappe zieht einen der Rennsteig in seinen Bann – und lässt tagelang nicht mehr los.

Der Rennsteig

Die alte Handelsroute, markiert mit dem berühmten „R“, ist nicht nur der älteste, sondern auch der meistgewanderte Fernwanderweg in Deutschland. 100.000 Wanderer begehen ihn jedes Jahr.

„Gut Runst!“ – das ist der traditionelle Gruß auf dem Rennsteig. Der Kammweg beginnt in Hörschel bei Eisenach am Ufer der Werra und endet nach 168,3 km in Blankenstein an der Selbitzbrücke. Damit führt er, mit einem kurzen Abstecher nach Bayern, ein Mal quer durch Thüringen. Der Wanderweg ist nicht, wie heute so oft, künstlich angelegt worden, sondern aus alten Traditionen entstanden.

Karte Verlauf Rennsteig

Geschichte

Die Geschichte des Rennsteigs beginnt vor 700 Jahren. Im Mittelalter markierte er die Grenze des Herzogtums Franken zur Landgrafschaft Thüringen. Das belegen auch heute noch die zahlreichen Grenzsteige am Weg, heute oft auch Rennsteigsteine genannt. Besonders beachtenswert sind die 13 Dreiherrensteine, von denen auch heute noch 10 Stück immer wieder direkt am Weg auftauchen.
Während der Teilung Deutschlands war es nicht möglich, den Fernwanderweg vollständig zu gehen. Heute bietet die Streckenführung entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze nicht nur Einblick in die Geschichte unseres Landes, sondern ist auch ein wichtiges Rückzugsgebiet für die Natur.

Der alte Grenzweg ist empfehlenswert für die erste Fernwanderung, da es eine gute Infrastruktur, Einkehrmöglichkeiten und zahlreiche Unterkünfte gibt. Es ist nicht unbedingt nötig, die Campingausrüstung mitzunehmen. Viele Reiseveranstalter und Pensionen bieten auch einen Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft an.

Super für Einsteiger ist auch, dass man die meisten Höhenmeter am ersten Tag erklimmt und dann zum großen Teil die Hügelkette entlang läuft, also nicht mehr klettern muss.
Üblich für Einsteiger sind acht bis 11 Streckenabschnitte, fortgeschrittene Wanderer schaffen es auch in sechs Teilstücken, was auch der Rennsteigtradition, der „Runst“ entspricht.

Die traditionelle Rennsteig-Runst in sechs Etappen:

  1. 32,8 km von Hörschel bis zum Großen Inselsberg
  2. 30,8 km vom Großen Inselsberg bis Oberhof
  3. 27,0 km von Oberhof nach Kahlert
  4. 19,7 km von Kahlert nach Limbach
  5. 30,0 km von Limbach nach Steinbach am Wald
  6. 28,0 km von Steinbach am Wald nach Blankenstein

Ausrüstung

Der Rennsteig bietet gut gepflegte Wanderwege, schmale Pfade und Hohlwege. Wer kein all zu schweres Gepäck trägt, kommt also mit gut eingelaufenen, aber nicht zu alten, Wanderstiefeln gut klar.

Walking- und Sportschuhe sind nicht geeignet. Für Weitwanderneulinge ist es ratsam, sich Trekkingsocken gegen Blasen zuzulegen. Trotzdem Pflaster nicht vergessen!
Der Weg führt bis auf fast 1000 Meter Höhe und die Kammlage begünstigt rasche Wetterwechsel. Regenkleidung und etwas Warmes zum Überziehen sollten auch im Sommer mit dabei sein.

Übernachtung, Unterkünfte und Verpflegung

In Neustadt am Rennsteig, in Neuhaus am Rennweg und Steinbach am Wald gibt es Supermärkte, zahlreiche Einkehrmöglichkeiten finden sich immer wieder an der Strecke. Besonders an Sonn- und Feiertagen ist es wichtig, dass jeder eine Tagesration Wasser dabei hat, weil man den Wald streckenweise stundenlang nicht verlässt.

Generell gibt es in fast allen Orten und Gemeinden am Rennsteig Unterkünfte. Das größte Angebot bieten die Start- und Zielorte der traditionellen Runst, aber auch eine individuelle Planung ist möglich. Die Unterkünfte sind im Allgemeinen sehr preiswert und die Thüringer am Rennsteig sehr gastfreundlich. Adressen von Pensionen erhält man unter rennsteig.de.

Sehenswürdigkeiten am Rennsteig

Nicht nur direkt am Weg, sondern auch in den anliegenden Gemeinden gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Meistens weisen Schilder darauf hin. Dazu gehören auch die Skisprungschanze und das Olympiazentrum in Oberhof. Die geschichtsträchtige Wartburg in Eisenach, liegt nicht direkt am Weg, sollte man aber vor oder nach der Wanderung unbedingt mitnehmen.

Eckdaten Rennsteig:

  • 169 km
  • Dauer im Schnitt 6 bis 8 Tage
  • 1530 Höhenmeter
  • markiert durch ein „R“

Literaturempfehlung:

Weitere Informationen:

rennsteig.de und rennsteigverein.de

Peru – Das perfekte Urlaubsziel für Kulturerlebnisse und Outdoorsport

In Peru finden Besucher einen gelungenen Mix aus kulturellen Sehenswürdigkeiten und attraktiven Sportmöglichkeiten aus dem Outdoorbereich. Das Land ist durchzogen von traditionellen Schauplätzen und atemberaubenden Naturlandschaften. Das Reich der verborgenen Schätze beheimatet zum Beispiel die Inkasiedlung Machu Pichu, die zum Weltkulturerbe erklärt wurde, und ganz hoch in den Anden liegt. Hohe Berge, tiefe Canyons, malerische Meeresküsten mit surfbaren Wellen und unzählige Seen machen das Land zum idealen Reiseziel für Fans des Abenteuersports. Hier gibt es optimale Vorraussetzungen für das Bergsteigen, Wandern, Klettern, Mountainbiking, Drachenfliegen, Paragliding und Surfen.


Peru Travel: Urlaub mit Abenteuergarantie

Am schönsten lässt sich das Land zu Fuß und mit dem Fahrrad erkunden. Das Qapac Ñan ist ein von den Inkas erschaffenes Straßennetz und eignet sich hervorragend für ausgiebige Wander- und Radtouren. So können Urlauber die überwältigende Gebirgslandschaft der Anden mit seinen strahlend weißen und immerwährenden Schneekuppen und die kristallklaren Seenlandschaften hautnah erleben. Besonders eindrucksvoll sind die Wanderwege rundum die Ruinenstadt Machu Picchu, in der Region von Cusco. In den peruanischen Anden befinden sich nach der Himalajaregion die höchsten Berge dieser Welt, viele dieser Gipfel ragen weit über 6.000 Höhenmeter hinaus. Ambitionierte Bergsteiger können sich hier nach Herzenslust austoben, aufgrund der unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen der Bergbesteigung eignet sich diese Gebirgskette aber auch für Anfänger. Während einer Mountanbike-Tour können archäologische Stätten der Inkas und von der Zivilisation unberührte Dörfer entdeckt werden. Aufgrund der großen Höhenunterschiede, diese können auf einer Tour mehrere tausend Meter betragen, durchqueren Mountainbiker in kurzer Zeit verschiedene Biospähren, über Meeresküsten geht es durch tropische Regenwälder hinauf zu schneebedeckten Berggipfeln. Beim Paragliding gibt es die besten Ausblicke über die Inka-Ruinen, die tiefen Schluchten und die vielen Seen. Starke Winde zwischen den sehr hoch aufragenden Bergen sorgen für einen aufregenden und ausgedehnten Gleitflug.

Discover the hidden treasures

Viele der Kulturschätze in Peru sind geheimnisvoll und mysteriös, ein gutes Beispiel hierfür sind die Linien von Nazca. Auf einer riesigen Fläche sind Bodenzeichnungen vom Volk der Nazca in den Wüstenboden übertragen worden. Die Figuren haben gigantische Ausmaße von bis zu mehreren hundert Metern. Es wurden unter anderem menschliche Körper, Wale und Vögel dargestellt, welche zum größten Teil nur aus der zu Luft erkennen sind. Drachenflieger haben hier ein großartiges Panorama für ihre Ausflüge. Surfer finden ihr Paradies an der weitläufigen peruanischen Küste, welche das ganze Jahr über von den starken Wellen des Pazifiks umspült wird. In Chicama gibt es die längste linksbrechende Welle auf dieser Welt, ein Garant für ausgiebigen Surfspaß.

Diesmal ULTRALIGHT – ein Erfahrungsbericht

Der denkwürdige Tag war vor etwas mehr als zwei Jahren. Es sollte für ein sechs Tage auf eine Tour in den Harz gehen. Den Rucksack gepackt und – wieder abgestellt. Diesmal – diesmal versuche ich es anders, sagte ich mir.

Ich war zwar ein erfahrener Outdoorer, hatte bis dahinschon tausende Kilometer auf Long Distance Trecks hinter mich gebracht und wusste im Allgemeinen recht genau, was ich ruhigen Gewissens zuhause lassen konnte – aber irgendwie ärgerte mich das unvermeidliche Endgewicht des Rucksacks dann doch immer wieder. Sich richtig frei bewegen zu können wäre manchmal schon schön.

Kein eingefleischter Outdoor-Fan kommt darum herum, vom Thema UL – Ultralight Hiking – nicht schon zumindest einmal gehört zu haben. Einen ernst gemeinten Versuch wagen allerdings dann doch die wenigsten – die Minimalismus-Grenze, so glauben viele, ist auch die unterste Grenze der Sicherheit und des Komforts. Was aber so überhaupt nicht stimmt.

Um es gleich vorweg zu sagen: Es war insgesamt eine recht denkwürdige Tour durch den Harz. Und es war der Beginn einer neuen Ära für mich.

Was soll ich bloß packen?

Das Zusammenstellen der Ausrüstung für den probeweisen Ultralight-Treck fällt mir schwer – was vor allem am Material liegt. Mein Schlafsack, mein Leichtzelt, die Isomatte – alles viel zu schwer. Allein das Gewicht dieser Teile überschreitet schon mein gesetztes Ziel von 5 Kilogramm ohne Verpflegung und Wasser. Irgendwie ist sogar der Rucksack selbst schon zu schwer.

Glücklicherweise bietet sich hier Abhilfe: Mein Kumpel Theo, der mich öfter einmal auf längeren Touren begleitet, ist ein eingefleischter Minimalist – und deshalb auch schon seit Jahren ein wahrer Ultralight-Freak. Ich habe das immer ein wenig belächelt, auf unseren gemeinsamen Touren, ihn aber auch ab und an beneidet für sein leichtfüßiges Gehopse auf den Wegen, während mir die Füße weh taten. „Das sage ich dir doch schon seit Jahren“, begrüßt er mich schon an der Wohnungstür und führt mich gleich darauf in seine geheiligte Ausrüstungskammer, in der Übergewicht die einzige Todsünde ist.

Um es kurz zu machen, eine Stunde und viele Erklärungen später stehe ich dann mit einem etwas verlängerten Quilt, einem Tarp und einer etwas filigran wirkenden Matte – oder besser so etwas wie einem Mattengerüst – und einem Leichtrucksack samt einer darin befindlichen ultraleichten Daunenjacke unter dem Arm wieder auf der Straße. Die Sachen werden sich gleich auf der Tour bewähren müssen – oder eben nicht – denn schon am nächsten Tag soll es losgehen.

– Was ein Quilt ist? Nun – so eine Art halber Schlafsack: wenn man in einem herkömmlichen Schlafsack liegt, komprimiert man durch sein Körpergewicht den unteren Teil, der dann ohnehin nicht wärmt, darum ist dieser Teil bei einem Quilt gleich weggelassen. Er ist ein Schlafsack, der einfach über die Isomatte geschoben wird. Man schlüpft von oben hinein und kann ihn am Hals dicht schließen. Von unten wärmt dann die Matte. Ich kannte so etwas zuvor auch nicht. Ist aber tatsächlich unglaublich leicht und unglaublich warm.

Keine Angst vor Skeptikern

Die erste Frage, die mich erwartet – und tief trifft – ist die von Michael, meinem Wanderkollegen, als ich am Treffpunkt ankomme. „Wo ist dein Rucksack? DAS? Du scherzt, oder?“ Immerhin habe ich aber mein angepeiltes Maximalgewicht sogar unterschritten. Ich zucke die Schultern und denke mir, zur Not muss ich halt eben improvisieren.

Das Wetter ist schön, aber schon herbstlich, das bunte Laub unter den Füßen macht den Tag irgendwie noch schöner. Wir kommen auf der geplanten Strecke gut voran.

Kochen wie die Hobos

Firebox Folding Stove

Abends gibt es dann erst einmal Tee – ich werfe meinen Hobo-Ofen an, vier zusammengesteckte Blechplatten, die so eine Art Kinderlaterne bilden. Die Kinderlaterne wird nach dem Anzünden mit Holzstückchen, Ästchen und Moos gefüttert und brennt sauber und vor allem ziemlich kräftig. Wohl fast ein ganzes KW Heizleistung. Das Teewasser in der fragil wirkenden Blechschüssel ist jedenfalls im Nu heiß, die Schüssel unten kohlrabenschwarz. Nach dem Kochen des Abendessens dann noch mehr – aber Ruß lässt sich abwischen.

Ich ziehe mit nur den Quilt um die Schultern, halte den Ofen am Brennen, die Jacke brauche ich nicht auszupacken. Der Hobo-Ofen wärmt ausreichend. Und Brennmaterial gibt es immerhin rund um mich genug. Das Abendessen kommt aus der Tüte, aber daran habe ich mich auf Touren mittlerweile gewöhnt.

Die bevorstehende, sehr minimalistische erste Nacht macht mir etwas Bauchweh, aber ich lege das Mattengerüst auf ein paar gesammelte Tannenäste, spanne mein Tarp auf und krieche unter den Quilt, den ich an der Matte befestigt habe, und finde es erstaunlich bequem. Ein leichter Luftzug weht unter dem Tarp hindurch, aber das ist angenehm. Ich bin ein Teil der Natur. Und praktisch sofort eingeschlafen.

Angenehme Ruhe…

Die erste Nacht ist überstanden, ich wache morgens sehr ausgeruht und gut gelaunt auf, bereite auf dem Hobo das Frühstück. Um es gleich vorweg zu sagen – auf dieser Tour war jeder Morgen genauso wie dieser. Selbst derjenige, wo es nachts gestürmt und geregnet hat wie Hulle. Das Setup in Sachen Schlafen bietet ganz sicher keine Komforteinbuße. Eher noch im Gegenteil. Man muss eben nur wissen – oder herausfinden – wie man sein Tarp am besten aufspannt. Die Tage waren ähnlich entspannt – ich genoss es, mit insgesamt knapp sechseinhalb Kilo durch die Landschaft zu ziehen, vertauschte irgendwann auch versuchsweise die schweren Wanderschuhe mit leichten Barfußschuhen und behielt sie für den Rest der Strecke an, und freute mich auf die Abende vor dem Hobo und unter dem Tarp. Ich habe schon lange die Natur nicht mehr so intensiv gespürt wie auf dieser Tour – und das war dann auch der Wendepunkt für mich.

Wasser von oben und Wasser von unten, mal warm und mal kalt

Zwei Tage auf der Tour waren komplett verregnet, und ich mühte mich mit dem ultraleichten Poncho ab, der eklig an mir klebte, bis ich dann auf die Idee kam, das Teil auf zwei überflüssigen gebogenen Zeltstangen wie einen Regenschirm über mir am Rucksack zu befestigen. Improvisation ist alles. Immerhin liefen aber auch schon die alten Chinesen genau so durch jedes Wetter – vor viertausend Jahren. Wohl doch bewährt. Und jedenfalls recht bequem.

Ein anderer Tag hatte dafür fast sommerliche Temperaturen, während es in der letzten Nacht drastisch abkühlte. Vier Jahreszeiten in einer Woche. Für so etwas sollte man in Mitteleuropa dann eben doch kleidungstechnisch gerüstet sein.

In Sachen Outdoor-Küche und Wasserversorgung lässt sich noch das eine oder andere optimieren – mit dem Katadyn-Wasserfilter habe ich festgestellt, reicht mir eine 1,5 Liter PET-Flasche leicht aus, die ich dann unterwegs bei jeder Gelegenheit mit dem Wasserfilter wieder auffülle. Gesamtgewicht: irgendwas um die fünfzig Gramm. Einen kleinen Beutel für trockenes Holz für den Hobo werde ich mir zukünftig noch mitnehmen – nasses Holz brennt eben doch recht schlecht, und unterwegs ein paar Ästchen aufzusammeln, macht keine Mühe und kaum Tragebeschwerden. Immerhin schleppt man keine Halbliterflasche Spiritus oder eine Gaskartusche mit.

Das Fazit dieser denkwürdigen Tour

Tarp, Quilt und die leichte Matte waren für drei Jahreszeiten perfekt in Ordnung – es gab keinen Tag, an dem ich irgendetwas vermisst hätte. Ich habe auch nie gefroren und bin nie nachts nass geworden. Insgesamt wiegen alle drei dabei zusammen nicht einmal ein Kilo. Lediglich zu Daunen-Quilts muss man sagen: zwar super leicht und toll warm – aber nichts für unser Klima. Daune ist einfach zu feuchtigkeitsempfindlich und damit zu wenig robust.

Schwere Wanderschuhe braucht nur der, der auch wirklich mit schwerem Gewicht auf dem Rücken unterwegs ist – das heißt mit deutlich mehr als 15-20% des eigenen Körpergewichts. Weniger auf dem Rücken verträgt auch leichtere Schuhe, das bedingt sich gegenseitig – egal was die Wanderführer alles so zu empfehlen meinen an brutalem Schuhwerk.

Ich laufe seit meiner denkwürdigen Unternehmung im Harz die meiste Zeit mit Barfußschuhen und bin noch kein einziges Mal umgeknickt oder gestolpert. Sicherheitstechnisch sind leichte Schuhe hier ganz bestimmt unbedenklich, solange man nicht schwer schleppt. Das ist es eben.

Worauf ich aber bestimmt nicht verzichten könnte – und werde – sind, trotz des Gewichts, die Merinoklamotten. Die Plastikschlacht in allen Ehren, aber nach spätestens zwei Tagen „Funktionswäsche“ kann sich niemand mehr riechen – während Merino selbst nach einem Monat Tragen (getestet) noch immer geruchsfrei bleibt. Und besser wärmt, wenn es mal feucht wird. Das Naturmaterial Merino schlägt in jedem Fall alle noch so tollen Kunststoffteile. Und bis in die kältesten Herbstzeiten reicht ein 400er Merinopulli und die lange Merinobuxe, wenn man sich abends am Lagerfeuer noch den Quilt um die Schultern legt.

Als Ultralight-Trekker kommt man der Natur ein gutes Stück näher – man bewegt sich einfacher, bescheidener und naturnäher, nutzt oft schon mal ein Ästchen hier oder ein paar Zweige da, setzt sich eben auf einen Stein, weil die Hose ohnehin wasserdicht ist und heizt den Ofen mit Holzresten aus dem Wald. Es sind vor allem die kleinen Dinge, die am Ende das meiste an Gewichtsersparnis bedeuten, die Beschränkung aufs Wesentliche. Das hat nichts damit zu tun, dass man seine Sicherheit vernachlässigt. Aber niemand braucht ein Nähzeug, wenn es ohnehin nichts zu nähen gibt. Oder ein Handtuch, das ein halbes Kilo wiegt. Oder fünf Liter Wasser im Vorrat. Oder…

Die Entscheidung, was unbedingt nötig ist, ist dabei aber immer eine individuelle – wer gar nichts mehr mitnimmt, den nennt man dann Bushcrafter, solche Leute improvisieren praktisch nur noch, haben es dabei aber oft recht ungemütlich. Was nicht heißt, das Bushcrafting nicht auch lehrreich sein kann – aber halt eben nicht bequem.

Ultralight zu trekken ist dagegen mehr ein Komfortgewinn – es macht einen unglaublichen Unterschied im Wandererlebnis, ob man zwölf Kilo auf dem Rücken trägt oder eben nur knapp die Hälfte. Das ist der wohl eindringlichste Grund für sinnvolles und vernünftiges Ultralight Trekking. Dazu kann man wirklich nur raten.

Outdoor Navigation mit dem LUX 32 von Falk

Dass ein Outdoor-Navigationsgerät Abkürzungen über Trampelpfade kennt, kann man nicht erwarten. Nicht nur damit konnte uns das Falk LUX 32 überraschen. Was es sonst noch zu bieten hat und wie es sich in unserem Test geschlagen hat, verraten wir hier.

Unterschied zum LUX 22

Das LUX 32 ist der Nachfolger des Lux 30 und mit rund 400 Euro knapp 120 Euro teurer als sein kleinerer Bruder das Lux 22. Dafür sind Features wie ÖPNV-Navigation (Öffentlicher Personen Nahverkehr), der Travelguide von Marco Polo, die iGPX-Navigation und die Premium-Deutschlandkarte nicht enthalten. Diese Karte beinhaltet mehr als eine Million Kilometer Rad-, Wander-, Feld- und Waldwegen. Die Premium-Karte kann neben weiteren im Handel erworben werden. Als Basis haben beide Geräte Kartenmaterial von 20 europäischen Ländern.

Haptik und Funktionen

Mit 210g zählt unser Testkandidat nicht zu den Leichtgewichten. Darüber hinaus vermittelt es mit seiner gummierten Hülle und dem 3 Zoll großen Display den Eindruck eines Outdoor Smartphones. Ein großes Display ist natürlich gern gesehen, zumal das Lux 32 in der wählbaren Ansicht „Outdoor“ eine Fülle von Informationen und Daten bereitstellt. Das erspart lästiges blättern oder scrollen und erleichtert die Übersicht enorm. Selbstverständlich lässt sich die Bildschirmlesbarkeit den Bedürfnissen anpassen. Im Test konnten wir auch bei heller Sonneneinstrahlung ohne Probleme navigieren. Der Touchscreen bereitet keine Probleme und zwei Komforttasten an den Seiten erleichtern die Bedienung. Mit ihnen lassen sich die Trackaufzeichnung starten und die Helligkeit/Toneinstellungen des Gerätes verändern. Als Erweiterung zum internen Speicher von 4GB verfügt das Falk LUX 32 über einen SD-Kartenschacht. Im Lieferumfang sind neben zwei AA Batterien und einem USB Kabel auch ein Fahrradhalter dabei. Eine Tasche wäre noch wünschenswert gewesen, aber auch so fällt der Lieferumfang zufriedenstellend aus.

Bedienung

Die Bedienung ist kinderleicht, intuitiv und selbst Einsteiger finden sich nach sehr kurzer Eingewöhnungszeit schnell zurecht. Das Navigieren mit dem LUX 32 gestaltet sich denkbar einfach. Man kann wahlweise die Adresse eingeben oder einen Punkt auf der Karte per Touch markieren. Danach wird man nach der Fortbewegungsmethode gefragt, ob mit Fahrrad oder Wanderung. Anschließend berechnet das LUX 32 relativ fix die Strecke, hinterlegt diese farbig und informiert über Länge und Ankunftszeit. Per Druck auf den Masterknopf unterhalb des Displays kann das Höhenprofil der Strecke aufgeklappt und zur Trip-Anzeige oder Trackaufzeichnung gewechselt werden.
Die Halterung für die Lenkstange ist derart robust ausgelegt, dass selbst gröbste Löcher und Geröllwege nicht zum Herabfallen des Navigationsgerätes führen würden.
Ähnlich wie beim Navi fürs Auto kann man sich auch alternative Routen anzeigen lassen und auswählen. Der Trip-Computer bietet die bekannten Daten wie Momentan- und Durchschnittsgeschwindigkeit, Uhrzeit etc.

falk-lux-32

Outdoor Navi Falk LUX 32

Praxistest

Jetzt muss das Falk LUX 32 zeigen, was es im Praxistest kann und überrascht gleich zu Beginn mit einer Abkürzung von ca. einem Kilometer, von der wir selbst noch nichts wussten. Unbeirrt führt eine sympathische Frauenstimme sicher ans Ziel. Auf dem Weg wird noch ein weiteres Feature einem Test unterzogen, der Marco Polo Travelguide. Mit der „Frage“ nach einem nächstgelegenen Restaurant antwortet es spontan mit einem Gasthof, dessen kulinarische Köstlichkeiten weithin bekannt sein sollen. Wieder Punktsieg für Falk. Auch Sehenswürdigkeiten und andere POI (Points of Interest) zeigt das LUX 32 korrekt an.
Eine weitere clevere Funktion versteckt sich hinter „Mein Rundkurs“. Dafür wählt man einfach eine gewünschte Fahrtdauer aus und das Navi bestimmt selbst eine Route und führt wieder sicher zum Startpunkt zurück.
Weiterhin bietet das LUX 32 eine Routenplanung mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad an. So lässt sich zwischen flach und leicht bis bergig und fordernd eine beliebige Alternativroute auswählen. Dank der neuen iGPX Funktion lassen sich alle Routen auch in das GPX Format umwandeln. Jetzt berechnet das LUX das Höhenprofil in Echtzeit. Die ÖPNV-Einstellung navigiert sicher zur nächsten Haltestelle für Bus, Bahn, U-Bahn oder S-Bahn. Damit nicht genug informiert diese Einstellung auch über ungefähre Fahrtzeit bis zum Ziel und wie oft man umsteigen muss.

Mit Geocaching auf Schatzsuche

Geocaching erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit. Nun kann man auch mit dem LUX 32 selbst auf elektronische Schatzsuche gehen. Geocaches in der Nähe kann man auf www.geocaches.com herunterladen und sofort loslegen.

Fazit

Das Falk LUX 32 lässt einen nie im Stich und führt auch im noch so dichten Wald sicher ans Ziel. Vollgepackt mit nützlichen Features macht dieser Outdoor-Navigierer nicht nur im Gelände eine gute Figur. Dank ÖPNV und dem Marco Polo Travelguide findet man sich auch im Großstadtdschungel problemlos zurecht.

Angeln in Südschweden

Welche Ausrüstung?

Angeln ist schon lange meine Passion. Was liegt da näher, als mal einen richtigen Angelurlaub zu machen? Allerdings muss man beim Urlaub natürlich daran denken, auch wirklich eine komplette Angelausrüstung mitzunehmen. Bei meinem Urlaub, der mich übrigens nach Schweden führte, wäre das Vergessen von Teilen der Angelausrüstung wirklich fatal gewesen, denn Einkaufsmöglichkeiten waren in der Nähe nicht vorhanden. Wichtigstes Zubehör sind die Angelpapiere. Der Angelschein, also die Bescheinigung, dass man eine Anglerprüfung abgelegt hat, ist ein Basic der Ausrüstung und wichtiges Papier, um für die Region die Angelerlaubnis zu erwerben. Wichtig sind natürlich auch die richtigen Routen für die verschiedenen Angeltechniken. Schnüre, Angelhaken und ein professionelles Werkzeug für die Fischbehandlung sollte man auch nicht vergessen. Angelköder – lebendig und Kunstköder – gehören zur perfekten Ausrüstung auch noch dazu. In Schweden ist es übrigens nicht immer sehr warm und trocken. Eine regensichere Bekleidung und warme Unterwäsche sind auch im Sommer empfehlenswert. Regendichtheit ist auch sehr wichtig, denn auch im Sommer sind die Niederschläge in Schweden oftmals ausgiebig. Thermo Hosen und weitere Angelbekleidung als Outdoor-Ausrüstung sollte man gut planen.

Unser Angelaufenthalt

Schweden habe ich als interessantes Urlaubsland und perfektes Ziel für den Urlaub als Angler kennengelernt. Wir haben uns für Südschweden entschieden, weil wir so das das Süßwasser- und Salzwasserangeln kombinieren können. Hier im Süden ist Schweden nämlich gleich von drei Seiten vom Meer eingerahmt und ganz nebenbei hat die südschwedische Region so natürlich auch für die Bewohner hohes Ansehen für einen Angelaufenthalt. Im Hinterland wiederum haben wir einige schöne Seen entdeckt, in denen wir Süßwasserangeln betreiben konnten und so eine enorm breite Vielfalt an Fischen angeln konnten. Besonders faszinierend ist hier in Südschweden, dass zahlreiche Lachsflüsse hier in dieser Region münden und so auch den Fang des Edelfisches ermöglichen. Ätran, Eman, Rönne sowie Mörrumsan sind die Flüsse, die wir für den Lachsfang ausprobiert haben. Weil wir im Sommer in Schweden waren, haben wir den Aufstieg der Lachse leider nicht nutzen können. Im Binnenland können Raubfische gefangen werden, denn hier sind Seen wie von Haland, Smaland und Skane die Heimat von Hechten und Zandern.

Was würde ich beim nächsten Angelaufenthalt in Schweden noch optimieren?

Einer der wichtigsten Punkte für eine Verbesserung des Urlaubs würde für mich in der Reisezeit bestehen. Im Frühjahr ist der Aufstieg der Lachse – und diese Edelfische in ihrem Umfeld zu erleben und das auch als Angler, das ist absolutes Muss für jeden leidenschaftlichen Angelsportler. Der nächste Urlaub wird also in die Laichzeit des Edelfisches gelegt. In letzten Urlaub haben wir gecampt, weil er eben im Sommer stattfand. Etwas mehr Komfort beim Trocknen der Kleidung und der weiteren Bearbeitung der Fische wäre schön, also wird es im nächsten Urlaub ein Ferienhaus als Domizil.

Mountain Bike, Ausrüstung und Zubehör

Wer gerne mit dem Rad über Stock und Stein fährt, der benötigt dann schon ein gutes Mountain Bike und vor allem noch das passende Zubehör. Denn ein Fahrrad alleine macht noch nicht das Fahrerlebnis, sondern vielmehr auch die eigene Sicherheit wie zum Beispiel einen guten und stabilen Fahrradhelm. Genau dies kann die Marke Specialized bieten und ist auch unter Mountain Biker sehr bekannt und noch mehr beliebt. Denn ein Bike von Specialized garantiert, das nur das beste Material verwandt wurde, und diese deshalb auch mehr aushalten als ein anderes Mountain Bike.

Noch besser ist es, dass es einen Shop gibt, der nicht nur ein Bike von Specialized im Angebot hat, sondern auch noch alles passende Zubehör, bis hin zu funktionellen Softshelljacken. Denn gerade weil ein Mountain Bike stark in Anspruch genommen wird, benötigt man auch wirklich guten Ersatz, genau, wie ihn Specialized im Angebot hat. Mit diesem Shop ist das lange suchen im Internet endlich vorbei, denn hier bekommt man wirklich alles, was die Marke Specialized im Angebot hat.

Bei starker Beanspruchung gehen nicht nur die Reifen kaputt, sondern es kann auch einmal ein neuer Lenker benötigt werden. Kein Problem, denn genau dies kann einfach im Internet bestellt werden, und schon ist das Bike wieder für die nächste Tour bereit. Denn so ein Bike kann selbstverständlich auch für eine Familienfahrt in die Berge oder über Land genutzt werden. Denn auch für Kinder gibt es die richtigen Räder und das benötigte Zubehör und die passende Bekleidung. Eine solche Tour kann egal bei welchem Wetter gemacht werden.

Aber genauso wie bei einem Auto muss auch ein Rad für jede Jahreszeit und jede Witterung die richtige Bereifung aufgezogen werden. Auch dies findet man ganz einfach in diesem Shop, denn die Einteilung auf der Startseite ist übersichtlich und daher auch einfach zu bedienen. Wichtig ist auch immer, wenn man in unwegsamem Gelände unterwegs ist, das man das Flickzeug und selbstverständlich eine Luftpumpe dabei hat. Genau hierfür gibt es extra eine Tasche, die unter dem Sitz angebracht wird, und somit nicht beim Fahren stört. Selbstverständlich ist auch schon das notwendige Flickzeug in diesen Taschen enthalten, allerdings sollte vor jeder Tour nachgeschaut werden, ob diese auch noch komplett ist.

Damit auch unterwegs kleinere Reparaturen ausgeführt werden können, gibt es Topeak Miniwerkzeug, das dann auch in die Tasche zum Flickzeug hinein passt. So kann auf einer Tour die Gegend genossen werden, ohne auf das Rad extra achten zu müssen. Doch das Beste dabei ist, dass es dies alles aus einem Shop gibt, und das noch zu guten Preisen. So einfach kann es sein das Rad immer in Ordnung zu haben, ohne den Spaß am Radfahren dabei zu vergessen. Einfach ein Shop für alles, was ein Fahrrad braucht.

Adidas Evil Eye Pro Sonnenbrille

Sportliche und aktive Menschen brauchen eine Sonnenbrille, die zu ihnen passt und die das schnelle und actionreiche Leben mitmachen, ohne zu zerbrechen. Eine passende Sonnenbrille sollte unzerbrechlich, bequem und von höchster Güte sein. Sie sollte ebenfalls mit einem hohen Sonnenschutz versehen sein. Die Firma Adidas hat diesen Bedarf erkannt und reagiert.

Adidas denkt sportlich

Das Unternehmen Adidas ist seit Jahrzehnten für innovative Entwicklungen im Sportbereich bekannt. Wen verwundert es da, dass Adidas Sportbrillen entwickelt hat, die Outdoorfans die Ausflüge in die Natur, auch bei extremem Sonnenschein, komfortabel unterstützen. Adidas entwickelte speziell für die Nutzung im robusten Outdoorbereich die Sonnenbrille Adidas Evil Eye Pro, die absolut bruchsicher ist. Die Sonnenbrille ist aus Acetat und Polycarbonat gefertigt und ist somit ein perfekter Begleiter bei extremen Ausflügen in die Natur.

Da geht nichts mehr kaputt

Diese Bruchsicherheit und die hohe Güte der Sonnenschutzgläser in Lst Bluelightfilter und Lst Bright (Antifog), sorgen für einen komfortablen Einsatz. Zu jeder Jahreszeit und in jeder Situation kann man mit dieser speziellen Sportsonnenbrille einen guten Eindruck hinterlassen und immer den richtigen Durchblick haben. Ein bequemer Sitz sorgt nicht nur für ein gutes Tragegefühl, sondern auch für Sicherheit beim Sport. Nur wer sich auf seine Sonnenbrille verlassen kann, hat einen sicheren Tritt und Griff. Eine gute Sonnenbrille gehört zu einer professionellen Ausrüstung. Die Evil Eye Pro von Adidas ist eine Sportsonnenbrille, die den Nutzern nicht nur ein gutes Preis- / Leistungsverhältnis bietet, sondern auch ein stylishes Aussehen. Das Brillenmodell ist sportlich und sieht auch so aus. Diese Brille passt nicht nur aufgrund der verwendeten Materialien zu den sportlichen Nutzern, sondern auch aufgrund der Optik.

Eine Sonnenbrille, die viel zu bieten hat

Bei vielen Händlern können Interessenten die die durchdachte Sonnenbrille von Adidas günstig und einfach, kaufen. Das Modell Evil Eye Pro von Adidas hat schon eine regelrechte Fangemeinde gefunden, die von den Vorteilen dieses Modells überzeugt wurden. Viele Brillenshops bieten eine bereite Auswahl im Bereich der Evil Eye Pro von Adidas, das Modell ist in zahlreichen Farben erhältlich.

LED LENSER X21R

Für alle Outdoor-Liebhaber, Camper, Jäger oder Geo-Cacher, gibt es auf dem Markt etwas ganz Neues: die LED LENSER X21R. Die Stablampe ist aufladbar und in Sachen Technik und Helligkeit eine kleine Sensation. Gerade in Bezug auf die Helligkeit kann diese LED Stablampe mit 1600 Lumen punkten und übertrifft alle bisherigen Modelle von Zweibrüder. Die hohe Lichtleistung wird durch sieben Lichtquellen ermöglicht. Durch die Anordnung der Reflektorlinsen überschneiden sich die Lichtkegel und machen diese  Helligkeit möglich.

Dank eines leistungsstarken Ni-MH Akku mit 9000 mAH bei 4,8 V ist reichlich Energie garantiert. Eine Auflademöglichkeit bietet die multifunktionale Ladeschale, die sowohl an der Wand befestigt oder auch z.B. auf einen Schrank gestellt werden kann. Die LED Stablampe kann somit verschleißfrei, kostengünstig, praktisch und zudem umweltfreundlich aufgeladen werden.

LED LENSER X21R im Einsatz bei Dunkelheit

LED LENSER X21R im Einsatz bei Dunkelheit

Einsatzbereich

Es gibt viele Fälle, in der gutes und helles Licht notwendig ist, um etwas auszuleuchten. Ein Jäger auf dem Hochsitz nimmt immer eine Lampe mit, sodass er das erlegte Wild dann problemlos finden kann. Es ist wichtig, dass viel Licht zur Verfügung steht. Eine herkömmliche Lampe leuchtet oftmals nicht hell genug auf. Aber auch, wenn man unvermutet zu einem Unfall hinzukommt und Erste Hilfe leisten muss, bietet die Stablampe einen sehr guten Dienst. Auch ein Reifenwechsel in der Dunkelheit wird durch die LED LENSER X21R erleichtert. Auch beim Geocaching bei Nacht ist garantiert, dass dank dieser Lampe der gesuchte Gegenstand schnell gefunden wird. Einsatzmöglichkeiten gibt es unzählig viele, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Eine normale oder herkömmliche Lampe mit weniger Leuchtkraft könnte bei diesen Aktionen nur bedingt eingesetzt werden. Nachteil: Die Lampe ist nicht gerade klein und leicht. Mit ca. 41 cm Länge und einem Gewicht von 1490 g wahrlich ein schwergewicht unter den tragbaren Stablampen. Der Einsatzbereich ist klar defeniert – ein professionelles Umfeld wie z.B. Feuerwehr, Polizei oder Wachdienste werden die Lampe mit der hohen Lichtleistung zu schätzen wissen – privat eher etwas für Spezialisten die auf viel Licht bei ihrer Freizeitgestaltung angewiesen sind und den hohen Anschaffungspreis von über 400€ nicht scheuen.

LED LENSER X21R im Detail

LED LENSER X21R im Detail

Technik

Die X-Lens Technology, kurz XLT genannt, ermöglicht eine Synchronisierung unendlich vieler Linsen. Die Smart Light Technologie sorgt dafür, dass acht verschiedene Lichtleistungen und drei Lichtprogramme zur Verfügung stehen, sodass für jeden Bedarf die richtige Lichtstärke und Leistung ausgewählt werden kann. Bei den Lichtleistungen handelt es sich um Boost, Morse, Power, Low Power, Strobe, Dim, Blink und S.O.S. Die Lichtprogramme, die genutzt werden können sind Easy, Professional und Defense. Gerade, wenn die Lampe neu ist, muss man sich zunächst mit ihr vertraut machen, sodass das Lichtprogramm Easy die richtige Wahl ist und für einfache Ausleuchtungen eingesetzt werden kann. Hiermit gibt es die Möglichkeit zwischen zwei Helligkeitsstufen zu wählen. Der Defense Modus hingegen ist schon was für die Profis, die auch in Verteidigungsstellung gehen müssen. Auch beim Energiemodus besteht die Wahl zwischen einem sparsamen Modus und einem normalen Modus. Gerade, wenn man sich lange draußen aufhält und gar keine Möglichkeit zum Aufladen besteht, ist der Energiemodus richtig, damit die Leistungsfähigkeit lange erhalten bleibt. Zudem gibt es kurz bevor die Batterien ausgehen ein Blinksignal, sodass rechtzeitig aufgeladen werden kann.
Diese Stablampe von Zweibrüder hat noch einige weitere unverzichtbare Funktionen, die in der Bedienungsanleitung nachgelesen werden können. Ebenfalls steht eine Smartcard im EC-Kartenformat zum Mitnehmen zur Verfügung.

LED LENSER X21R liegend auf dem Auto

LED LENSER X21R liegend auf dem Auto

Fazit

Nicht nur von der technischen Seite sticht die Stablampe viele Konkurrenten aus, auch das Design und die Verarbeitung können sich sehen lassen. Perfekter geht es kaum – und davon können sich alle Outdoor-Fans überzeugen. Die Funktionen sind erstklassig und somit ist die Stablampe genau die richtige, um bei Nacht im Freien gut sehen zu können. Zum Lieferumfang gehört ein Koffer in dem alles Zubehör und die Lampe platz finden, das Ladegerät, eine Halterung für die Befestigung auf einem Stativ, zwei Gummipuffer die die Lampe schützen und das umherrollen verhindern, sowie ein Tragegurt.

Wem das alles zuviel an Lampe ist sollte auf eine kleine, ökonomische Stirnlampe ausweichen wie z.B. die neue ReVolt Stirnlampe von Black Diamond. Die lässt sich auch u.a. bequem per USB wiederaufladen.

Mountain Hardware Q Shield Technologie

Die innovative Q Shield Technologie verhindert, dass sich das Außenmaterial z.B. eines Handschuhs unter extremen Bedingungen mit Wasser vollsaugt, der Handschuh schwer wird und somit Kälte leitet. Eingesetzt wird von Mountain Hardwear die neue Q.Shield Technologie, bei dem wasserabweisende Nano-Partikel im außen liegenden Gewebe zum Einsatz kommen.

Reebok – Neue Hockeyschläger-Reihe: A.i 9 & A.i 5

Der Sportartikelhersteller Reebok bringt pünktlich zur Wintersaison zwei neue, hochkarätige Hockeyschläger auf den Markt, welche die Marktführerposition des weltweit agierenden Unternehmens untermauern werden. Die neue Hockeyschläger-Reihe A.i 9 & A.i 5 zeichnet sich durch innovative Neuerungen aus, welche sowohl den Spielfluss wie auch die Schlagtechnik revolutionieren können.

Beide Schlägertypen werden in ganz Europa in ausgesuchten Sport Shops und Reebok Hockey Stores zum Verkauf angeboten. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass der neue A.i 9 Schläger speziell für die Bedürfnisse von professionellen Spielern entwickelt wurde, wobei der neue A.i 5 Schläger für unterschiedliche Altersklassen konzipiert wurde, bei denen die Freizeitspieler in verschiedenen Ligen aktiv sind.

Beide Schläger wurden unter wissenschaftlichen Bedingungen entwickelt. Viel Forschungs- und Entwicklungsarbeit steckt in diesen facettenreichen Hockeyschlägern. der amerikanische Sportausstatter hat offensichtlich weder Kosten noch Mühen gescheut, um zwei Hockeyschläger zu verwirklichen, welche den unterschiedlichsten Ansprüchen in einem Sportgerät gerecht werden.

Der A.i 9 Schläger überzeugt vor allem durch seine verfeinerte Biegung. Er ist in den Ausführungen 5,8 und 19 erhältlich. Der Reebok Hockey Schläger A.i 5 ist in der Biegung 19 erhältlich und verfügt über ein besonders geringes Gewicht, was ihn sehr leicht handhaben lässt.

Die innovativsten Fakten sind mitunter der 2:1 Power Taper Ratio. Hierbei ist die Front des Schaftes mit einer besonderen Festigkeit ausgestattet. Das heisst, dass der Schläger vorne steifer ist, als an den Seitenteilen. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sorgt dies dafür, dass eine perfekte und besonders hohe Kraftübertragung möglich ist. Des weiteren soll, so Reebok, der Schläger somit eine verbesserte Stabilität aufweisen und den Spieler so ideal, auch bei besonders rasanten und kraftvollen Aktionen unterstützen.

Durch den Tactile Griptonite ist der Schaft deutlich griffiger. Dies wurde erreicht, indem der Schaft mit einem Polymer überzogen wurde. Dieses trägt den Namen Griptonite und wurde lediglich als feine Schicht auf den Schaft aufgetragen.Das Ergebnis ist verblüffend, denn die Griffestigkeit und ein sicherer Halt sind so perfektioniert worden. Der Schütze erhält einen wendigen, schnellen Schläger, welcher ihm nicht mehr aus der Hand rutschen wird. Griptonite ist ein Stoff, welchen Reebok bereits in der NFL erfolgreich getestet und eingeführt hat. Die Handschuhe der Receiver sind heute zum größten Teil mit Griptonite behandelt.

Hochmoderne Technik und Entwicklung findet sich auch in der Schlägerkelle. Durch Xlerated Blade soll die Kelle besonders strapazierfähig sein, und darüber hinaus für ideale Abschläge sorgen. Im Inneren der Schlägerkelle wurde ein spezieller Schaumkern eingearbeitet. Außen warten die Schlägerkellen mit einem Überzug aus Karbon auf!

Immer wieder galt in der Vergangenheit beim Hockeyschläger das Verbindungsstück zwischen Schlägerkelle zu Schaft als Schwachstelle. Reebok hat auch hier eine Methode entwickelt, welche das Überlappen beider Stellen beseitigt. Denn durch die Pure Fiber Technologie werden beide Elemente perfekt und Überlappungsfrei miteinander verbunden.

Sowohl der A.i 5 und der A.i 9 Schläger sind höchst fortschrittliche Schläger, welche sowohl im Freizeit- wie im Profisport auf ganz hohem Niveau mitspielen.

Hockeyschläger

Um den passenden Schläger zu finden, hat Reebok auf der hauseigenen Webseite einen interaktiven Schlägerselektor bereit gestellt. Hierbei wird zu erst die eigene Körpergröße angegeben. Danach erfolgt die Eingabe des Gewichtes und des Alters. Jetzt muss noch die Spielposition angegeben werden. Im nächsten Schritt kann angeklickt werden, aus welcher Position am häufigsten geschossen wird. Anschließend sollte angegeben werden, welches Ziel am Tor in der Regel angepeilt wird. Jetzt noch die bevorzugte Schussart auswählen und die gewünschte Härte des Schlägers anklicken. Am Ende kann noch angegeben werden, welche Preisspanne für den Schläger in Frage kommt. Danach wird das Resultat der Auswertung im Schlägerselektor angezeigt, sowie der empfohlene Schläger.

Für alle Hockeyspieler ist aktuell das laufende Gewinnspiel auf der Facebookseite von Reebok zu empfehlen, hier wird unter allen Teilnehmern ein professioneller A.i 9 Schläger verlost.

Kommentare zu den Schlägern sind herzlich willkommen.