Deutschland

12 Millionen Menschen treiben mehrmals wöchentlich Sport

Rhein-Main-Gebiet

5,7 Millionen Einwohner leben in der Metropolregion

Fitness- und Gesundheits-Anlagen

4,8 Milliarden EURO Umsatz p.a.

Schlagwörter

oder auch tagging genannt.

Schlagwort-Archiv

Film: Mount St. Elias jetzt im Kino

Auf drei Alpinisten wartet eines der letzten großen Abenteuer dieser Erde: Der unberechenbare Aufstieg auf den MOUNT ST. ELIAS – und die Ski-Abfahrt auf der längsten, schneebedeckten vertikalen Linie der Welt. Axel Naglich, Peter Ressmann und Jon Johnston gehen in der spektakulären Dokumentation MOUNT ST. ELIAS an ihre Grenzen: Im Kampf mit dem Berg, im Kampf mit der eigenen Psyche. Begleite die Drei auf ihrer Expedition in eine der unwirklichsten Regionen Alaskas.

Der Film, benannt  nach dem gleichnamigen Berg Mount St. Elias, dem zweit höchsten Berg in Kanada und den Vereinigten Staaten, dokumentiert in beeindruckenden Bildern die Besteigung und anschließende 25km lange Abfahrt auf Skiern.Weiterlesen

Zuwachs in der AustriAlpin-Steigeisen-Familie

AustriAlpin Produktneuheiten

Unter dem Motto „WE love ROCK“ zeigt AustriAlpin Altbewährtes und Neues aus den Produktkategorien Karabiner, Outdoor, Eisklettern sowie Steel & Safety im neue Katalog.

AustriAlpin hat ab sofort zwei neue Steigeisen im Programm, die für die verschiedensten Beschäftigungen in den Bergen den richtigen Halt bieten:

SKY.WALK

Hier handelt es sich um ein kompaktes, handliches Zehnzack-Steigeisen für den klassischen Anwendungsbereich: Wandern in Eis und Firn bzw. Gletschertouren. Die Eisen sind besonders geeignet für kleine Schuhgrößen und Frauen. Sie verfügen über vormontierte Zweikomponenten-Antistollplatten. Dank der Leichtbauweise – die Eisen bestehen aus Chrom-Molybdän-Stahl – und dem sehr geringen Packmaß sind sie der ideale Begleiter für jede Tour und passen auch in kleine Rucksäcke. Die Größenverstellung (längs) lässt sich einfach und ohne Werkzeug vornehmen. Das SKY.WALK im modernen Design ist in den Bindungsvarianten Kombi, Konzept und Step In erhältlich.

Hier AustriAlpin Steigeisen SkyWalk online kaufen

SKY.CLIMB

SKY.CLIMB ist ein vielseitig einsetzbares, modernes Zwölfzack-Eisen, das, wie sein Name verrät, auch ideal zum Eisklettern geeignet ist. Egal ob kombiniertes Gelände oder reines Eis, mit diesem bissigen Steigeisen findet der Kletterer leicht Halt. Es verfügt über vormontierte Zweikomponenten-Antistollplatten. Auch diese Eisen sind aus leichtem Chrom-Molybdän-Stahl und verschwinden dank kleinstem Packmaß problemlos in jeder Tasche. Die Größenverstellung (längs) erfolgt einfach ohne Werkzeug. SKY.CLIMB ist in den Bindungsvarianten Kombi, Konzept und Step In erhältlich.

Hier AustriAlpin Steigeisen SkyClimb online kaufen

Quelle: PM AustriAlpin

AustriAlpin Sky.Climb

AustriAlpin Sky.Climb

Tawoche Nepal Expedition

Cedar Wright, Renan Ozturk & Cory Richards reisen nach Nepal um den 6.501 m hohen Tawoche in der Khumburegion des Himalayas zu besteigen. Der Taboche (auch Tawoche, Tawache, Tawesche oder Tawetse) ist ein Sechstausender in der Khumburegion des Himalayas in Nepal unweit von Pheriche und Dingboche. Er ist der südlichste Berg auf dem von Nord nach Süd verlaufenden Kamm, der das Tal des Ngozumba-Gletschers/Dudh Kosi Flusses vom Tal des Khumbu-Gletschers trennt. Sein nördlicher Nachbar auf diesem Kamm ist der 6440 Meter hohe Cholatse. Im Süden, jenseits des Tals des Imja Khola, liegt die Ama Dablam. [Quelle Wikipedia]

Sir Edmund Hillary, der Erstbesteiger des Mount Everest, unternahm auch den ersten, allerdings erfolglosen Besteigungsversuch des Taboche. Die Erstbesteigung gelang erst 1974 einer französischen Expedition unter Leitung von Yannick Seigneur, der auch der Komponist Jean-Christian Michel angehörte. Die direkte Nordostwand wurde im Februar 1989 von Jeff Lowe und John Roskelley im Alpinstil bezwungen. [Quelle Wikipedia]

Vancouver und Whistler Mountain

Vancouver

ist nicht nur die wärmste, sie gilt auch als die schönste Stadt Kanadas. Außerdem ist Vancouver der ideale Ausgangspunkt für eine Reise durch die kanadische Provinz British Columbia, die nicht nur den Naturfreunden, sondern auch den Sportbegeisterten jede Menge zu bieten hat.

Als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2010 ist Vancouver in aller Munde. Mit dem Flugzeug ist die Stadt aus Deutschland inzwischen sogar Non-Stop erreichbar. Reisende aus der Bundesrepublik benötigen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig sein muss. Die Flugzeit beträgt je nach Airline und Zwischenstopps zwischen 11 und 13 Stunden. Der Zeitunterschied zwischen Deutschland und British Columbia liegt bei neun Stunden, sodass bei der Ankunft durchaus mit Jetlag zu rechnen ist.

Die Unterbringungsmöglichkeiten in Vancouver sind vielfältig. Wer gern mitten drin ist, sollte eines der beliebten City-Hotels wählen. Der Komfort und die Ausstattung sind durchweg gut und die Preise liegen bei 80 bis 100 kanadische Dollar pro Nacht und Zimmer.

Vancouver gilt aufgrund der Nähe zum Pazifik als regenreiche Stadt. Im Hochsommer, also in den Monaten Juni bis August ist mit den geringsten Niederschlägen zu rechnen. Aber auch im Regen verliert diese Stadt nichts von ihrem Reiz. Viele der berühmten Einkaufsstraßen führen unterirdisch durch die Stadt und so hat man auch bei schlechtem Wetter immer eine Alternative. In der historischen Altstadt von Vancouver – Gastown – steht eine dampfbetriebene Uhr, die von den Hoesch-Werken in Deutschland hergestellt wurde. „Meet me under the clock“ ist deshalb ein Satz, der hier sehr häufig zu hören ist, denn die Dampfuhr gilt als der beliebteste Treffpunkt sowohl bei den Einwohnern als auch bei den Touristen. Kulinarisch hat Vancouver alles zu bieten, was das Gourmet-Herz sich wünscht. Ein Geheimtipp in Gastown ist das Brothers Restaurant. Tagsüber gibt es hier das Angebot „Steak and Lobster“. Die Kellner tragen Mönchskutten und servieren ein gutes Steak und einen halben Hummer zu einem Sonderpreis. Wer in Gastown ist und nicht bei den Brothers war, hat Gastown nicht erlebt.

Weitere Highlights der Stadt sind das Vancouver Aquarium und der Capilano Park. Im Capilano Park befindet sich eine 145 Meter breite Holzhängebrücke, die über eine tiefe Schlucht führt. Ein Totempark und viele Aufführungen der hier beheimateten Indianerstämme geben einen wunderbaren Einblick in die Kultur der First Nations, wie die Indianer hier genannt werden.

whistler-mountains

Whistler Ski Resort

Für Sportbegeisterte hat die Stadt eines der abwechslungsreichsten Programme zu bieten. Mit dem nahegelegenen Skigebiet Grouse Mountain und Mount Cyprus ist hier Wintersport in unmittelbarer Nähe der Großstadt möglich. Der Ausblick vom Mount Cyprus auf den Pazifik und Skyline von Vancouver sind atemberaubend. Skifahren ist hier bis in den Frühsommer hinein möglich, sodass man durchaus am Vormittag am Strand von Vancouver surfen kann, um dann nachmittags die Ski anzuschnallen und eine der vielen, landschaftlich wunderschönen Abfahrtstrecken der Hausberge von Vancouver hinunterzugleiten.
Im Gebiet der Cyprus Mountains liegen die Skicross- und Snowboardstrecken der Winterolympiade. Hier können sich außerhalb der Wettbewerbe, also nach Ende der Olympiade und wenn keine Weltcups stattfinden, auch Wintersportbegeisterte tummeln.

Whistler

Nur ca. 140 km von Vancouver entfernt liegt der Ort Whistler. Hier werden die alpinen Skiwettbewerbe der Winterolympiade 2010 ausgetragen. Die Anforderungen der Pisten sind unterschiedlich. Auch Anfänger haben durchaus die Möglichkeit, hier ihre ersten Pistenerfahrungen zu sammeln. Die Weltcup- und Olympiastrecken sind allerdings nur für die wahren Könner geeignet. Das Skigebiet von Whistler ist eines der bekanntesten Wintersportgebiete Kanadas. Whistler ist vom 125 km entfernten Vancouver auch per Zug zu erreichen.

Ein Geheimtipp in Whistler im Winter ist ganz sicher das Heliskiing. Dabei wird der Skifahrer mit einem Helikopter in einsamen Gipfellagen abgesetzt, um sich dann durch den Tiefschnee und unberührte Natur den Weg ins Tal zu bahnen. In Whistler wird Heliskiing als geführte Tour angeboten und es ist auf jeden Fall zu empfehlen, ein solches Abenteuer nicht ohne einen erfahrenen Führer in Angriff zu nehmen. Die Abfahrten durch den Tiefschnee sind sowohl für Ski- als auch für Snowboard-Fahrer geeignet, wie der Film während der Eröffnungsfeier der Winterolympiade eindrucksvoll gezeigt hat.

Im Sommer wird in Whistler einer der größten Fahrradparks betrieben. Die Abfahrtsstrecken der Skifahrer im Winter sind eine absolute Herausforderung für die Mountainbiker im Sommer. Der Fahrradpark ist in den Sommermonaten von Mitte Mai bis Anfang Oktober geöffnet. Wer einen Blick auf die Karte des Bike Park von Whistler wirft, erkennt sofort, dass er hier eine Radsportmöglichkeit der Superlative vor sich hat. Die Strecken sind sauber unterteilt in Touren für Anfänger, Fortgeschrittene, Experten und Profis. Es gibt zusätzliche Einrichtungen wie zum Beispiel den Jump Park oder den drop off Park. Da es für Flugreisende nicht unbedingt komfortabel ist, das eigene Mountainbike mitzunehmen, stehen im Whistler Bike Park natürlich Leihgeräte für die unterschiedlichsten Anforderungen zur Verfügung. Mountainbiking in Whistler gehört zu den unglaublichsten Erlebnissen, die ein Outdoorsportler haben kann.

garibaldi-lake

Garibaldi Lake

Fazit:
Eine Reise nach Britsh Columbia hat neben der grandiosen Natur zwei absolute Highlights zu bieten, die sowohl im Sommer als auch im Winter das Herz eines jeden Outdoorsportlers höher schlagen lassen. Vancouver als Ausgangs- und Endpunkt der Reise vereint eine wunderschöne Stadt mit der nahezu höchsten Lebensqualität mit sportlichen Herausforderungen sowohl für den Sommer im Bereich Wasser- und Radsport als auch für den Wintersportler. Die Reise in das 125km entfernte Whistler beschert dem Wintersportler Schneesicherheit und wunderbar angelegte Pisten in unberührter Natur und dem Besucher im Sommer Mountainbikestrecken jeder Anforderung und die Möglichkeit zu wandern, zu angeln oder sich im Bergsteigen zu versuchen.

Noch mehr Informationen?

[mappress]

Fotos: © istockphoto.com

Aktion – Sicher klettern

Klettersport liegt im Trend. Kletterhallen sprießen zur Zeit wie Pilze aus dem Boden. Nahezu jede Kleinstadt verfügt über eine Halle oder zumindest über einen Boulderraum. Grund genug sich dem Thema Sicherheit im Klettersport zu widmen. Leider passieren immer wieder Kletterunfälle die auf mangelnde Aufmerksamkeit oder Routine zurückzuführen sind.  Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat die Aktion- „Sicher klettern“ gestartet um auf die häufigsten Fehlerquellen hinzuweisen und um diese z.B. durch einen einfachen Partnercheck zu vermeiden.Weiterlesen

Mountain Summit Südtirol

Noch ein paar Tage hin aber sicherlich erwähnenswert. Die Elite der Bergsteiger trifft sich vom 3. bis 8. November 2009 in Brixen / Südtirol beim International Mountain Summit. Gemeinsam mit den Teilnehmern werden die Top-Bergsteiger sich über verschiedenste Bergthemen auszutauschen und in Vorträgen und Talkrunden das Thema Berg gemeinsam erleben. Als Rahmenprogramm gibt es ein Aktivprogamm sowie eine Informations-, Kommunikations-und Präsentationsplattform rund um das Thema Berg.

Bekannte Bergsteiger wie Peter Habeler, Lynn Hill, Alexander Huber, Hans Kammerlander, Reinhold Messner, Simone Moro, Ines Papert, Stephan Siegrist und Hainz Zak werden mit dabei sein.

Offizielle Webseite: http://www.ims.bz/

International Mountain Summit, Südtirol/Alto Adige

International Mountain Summit, Südtirol/Alto Adige

Gerlinde Kaltenbrunner Interview

Schade. Nun ist mir Spiegel online zuvor gekommen… Gerlinde Kaltenbrunner bereitet sich gerade auf ihren 13. 8000er, dem K2 vor. Gemeinsam mit David Göttler wird sie nächste Woche nach Islamabad, Pakistan fliegen um die K2 Besteigung vorzubereiten. Dies wird ihr zweiter Versuch sein, nach dem sie 2007 am K2 auf 8200 m umkehren musste. Wir drücken ihr und dem Team die Daumen und hoffen das Kaltenbrunner frei von jeglichem Druck den K2 bezwingen kann und gesund zurückkehrt.Weiterlesen

Kaltenbrunner erreicht Lhotse Gipfel

Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner hat Heute gemeinsam mit ihrem Mann Ralf Dujmovits (Foto: Weitsicht Festival, November 2009 in Frankfurt), David Göttler und dem Japaner Hirotaka Takeuchi den Gipfel des Lhotse (8.516 m) im Himalaya erreicht. Herzlichen Glückwunsch!



Makalu Besteigung – The Science of Mountaineering

In dem ausführlichen Video werden fünf Bergsteiger bei den Vorbereitungen und der späteren Besteigung des Makalu von einem Kamerateam begleitet. Die Bergsteiger bereiten sich zu nächsten in Neuseeland vor um später auf einem zwölf Tages Treck zum Basislager des Makalu aufzusteigen. Hier biginnt die akribische Aklimatation an die Höhe… Der Makalu ist mit einer Höhe von 8485 Metern der fünft höchste Berg der Welt und liegt östlich des Mount Everest.

Guy Cotter is a highly experienced high-altitude mountaineer with two Everest climbs under his belt. Takashi Ozaki is a veteran mountaineer with a successful Everest summit but he hasn’t climbed at altitude for 15 years. Although Bryan Moore is an expert alpine climber, he has never been above 22,000 feet (6705 metres) – experiencing the trauma of high altitude for the first time will be his greatest challenge. These three climbers, along with the Nepalese Sherpa Lhakpa Dorjee and supported by a back-up team including Bruce Hasler, are going to try to summit the world’s fifth highest mountain, Makalu.