Deutschland

12 Millionen Menschen treiben mehrmals wöchentlich Sport

Rhein-Main-Gebiet

5,7 Millionen Einwohner leben in der Metropolregion

Fitness- und Gesundheits-Anlagen

4,8 Milliarden EURO Umsatz p.a.

Kategorie

Artikel nach Thema sortiert.

Kategorie-Archiv Reisen

Abenteuer-Wochenende in Salzburg

Die Skyline von Salzburg sieht so aus, als sei sie direkt aus einem Märchenbuch entnommen. Umgeben von traumhaften Landschaften und grünen Hügeln erheben sich hier wunderschön verzierte Kirchtürme und über allem thront in strahlendem Weiß die majestätische Festung Hohensalzburg.

Zudem ist Salzburg auch als „Mozartstadt“ bekannt, denn sie ist der Geburtsort des berühmten Komponisten und er verbrachte viele Jahre seines Lebens hier. Doch Salzburg hat noch viel mehr zu bieten. Dank der Nähe zu den Alpen und den umliegenden Flüssen ist die Stadt auch ein idealer Ort für alle, die auf der Suche nach Abenteuer und Nervenkitzel sind.

Riverbuggen

Riverbug bedeutet „Flusskäfer“ und es ist der neueste Trend im Wildwassersport. Die Boote sind weniger als 2,50 Meter lang und somit extrem wendig und vielseitig. Gesteuert wird mit den Händen und Füßen.

In Salzburg kann man das nasse Abenteuer mit dem kleinen Flusskäfer auf der Saalach erleben. Der Bustransfer ins nahe gelegene Lofer, wo es ab ins Wasser geht, ist im Preis mit inbegriffen. Ausrüstung und Erfrischungen werden vom Veranstalter bereitgestellt. Ca. einen halben Tag sollte man für das Riverbug-Abenteuer mit einberechnen. Preislich liegt der Spaß übrigens bei ca. 64 Euro pro Person.

Mountainbiken

Die Region rund um Salzburg ist ein wahres Paradies für Mountainbiker, denn Berge und wunderschöne Aussichten gibt es hier in Hülle und Fülle. Nördlich der Stadt erstreckt sich zum Beispiel das Voralpenland und im Süden liegt die bergige Region Hohen Tauern. Die Routen rund um die Stadt führen durch dichte Wälder und bieten Aufstiege, die es in sich haben. Belohnt wird man jedoch mit Panoramaausblicken und rasanten Abfahrten.

Zu beliebten Routen in der Region gehören zum Beispiel die Milka Line am Kohlmais in Saalbach Hinterglemm, da diese auch für Anfänger sehr zugänglich ist, sowie die Hochgründeckrunde, die einen tollen Rundumausblick liefert.

Canyoning

Canyoning ist nichts für schwache Nerven. Vom Abseilen bis hin zu waghalsigen Sprüngen in Wasserbecken und spektakulären Wanderungen durchs Flussbett ist alles mit dabei. Mit modernstem Equipment und dem Expertenwissen eines Guides kann man die Höhlen und Schluchten rund um Salzburg sicher erkunden.

Touren werden an verschiedenen Orten angeboten. Sehr schön sind zum Beispiel die Erkundungen der Almbachklamm, der Burggrabenklamm und der Strubklamm, wobei Letztere die längste Schlucht von ganz Österreich ist.

Casinoabend

Beim Poker, Blackjack oder Baccarat kann man den Nervenkitzel des Tages auch am Abend fortsetzen. Ein Casinoabend à la James Bond im Casino Salzburg ist da genau das Richtige. Es bietet für einen solchen Anlass das perfekte Ambiente. Deshalb gibt es hier auch eine Kleiderverordnung: Die Damen tragen Abendkleider und die Herren Sakko oder Blazer. Man bekommt übrigens außer Spiel und Spaß auch kulinarisch viel geboten.

Salzburg hat mehr als nur Mozartkugeln und Schlösser zu bieten. Auch Abenteurer kommen in der schönen Stadt voll auf ihre Kosten. Genießen Sie actionreiche Tage und stilvolle Abende in Österreichs Märchenstadt.

Salzburg Altstadt

Blick über die Salzburger Altstadt vom Mönchsberg

Fotonachweis: Tourismus Salzburg

Tirol auf dem Segway „erfahren“

Seit einigen Jahren sieht man sie immer häufiger sowohl in der Stadt als auch auf dem Land: Gruppen von Menschen auf zweirädigen, motorisierten Rollern, den sogenannten Segways.

Fahrspaß made in Amerika

Erfunden und entwickelt wurde der Segway Personal Transporter – so der offizielle Name –  von dem US-amerikanischen Unternehmer Dean Kamen. Es handelt sich dabei um ein Einpersonen-Transportmittel, das Ähnlichkeiten zu einem Elektroroller ufweist. Der Unterschied liegt in der Positionierung der Räder: Beim Segway liegen beide Räder auf einer waagrecht zum Lenker verlaufenden Achse. Der Fahrer steht zwischen den beiden Rädern und steuert das Fahrzeug durch Verlagerung des Körpergewichts  nach vorne, hinten oder zur Seite. Mittels der elektronischen Antriebsregelung hält sich der Segway dabei selbst in Balance.

Das hat einen klaren Vorteil: Der Segway bleibt selbst im Stand oder bei geringer Geschwindigkeit stabil. Apropos Geschwindigkeit: Segways erreichen Höchstgechwindigkeiten von bis zu 20 km/h und können Strecken von bis zu 38 km zurücklegen. Die intuitive Bedienung ermöglicht ein müheloses und sicheres Fahren bereits nach kurzer Eingewöhnung.

Die „Uraufführung“ des Segway fand am 3. Dezember 2001 in der Fernsehshow „Good Morning America“ statt. Während Segways beispielsweise während der olympischen Sommerspiele 2008 in China bereits von der Polizei genutzt werden, kommen Sie in Europa hauptsächlich in der Tourismusbranche zum Einsatz.

Der perfekte Parkour: Die Ferienregion Tirol

Segways eignen sich sowohl für die Fahrt auf Wegen als auch auf Rampen – und damit auch, um bei einer gemütlichen Berg- und Talfahrt die Region Tirol zu erkunden. Unterwegs gibt es allerlei zu entdecken: Das atemberaubende Bergpanorama der Alpen, malerische Dörfer, historische Klöster und nicht zu vergessen die einzigartige Flora und Fauna Tirols.

Mehrstündige oder ganztätige Segway Touren durch Tirol lassen sich in vielen Hotels der Region entweder direkt im Rahmen eines Aufenthalts oder über externe Anbieter buchen. Gleich einen ganzen Urlaub, der sich ausschließlich dem Thema „Segway fahren“ widmet, bietet hingegen das Familienhotel Galtenberg in Alpbach an: Enthalten sind Anfänger-Kurse mit Übungen auf dem Segway-Parcour für Kinder und Erwachsene, eine geführte Segway-Tour – selbstverständlich unter Anleitung eines professionellen und erfahrenen Guides – sowie das Segway-Diplom als krönender Abschluss des Urlaubs.

Peru – Das perfekte Urlaubsziel für Kulturerlebnisse und Outdoorsport

In Peru finden Besucher einen gelungenen Mix aus kulturellen Sehenswürdigkeiten und attraktiven Sportmöglichkeiten aus dem Outdoorbereich. Das Land ist durchzogen von traditionellen Schauplätzen und atemberaubenden Naturlandschaften. Das Reich der verborgenen Schätze beheimatet zum Beispiel die Inkasiedlung Machu Pichu, die zum Weltkulturerbe erklärt wurde, und ganz hoch in den Anden liegt. Hohe Berge, tiefe Canyons, malerische Meeresküsten mit surfbaren Wellen und unzählige Seen machen das Land zum idealen Reiseziel für Fans des Abenteuersports. Hier gibt es optimale Vorraussetzungen für das Bergsteigen, Wandern, Klettern, Mountainbiking, Drachenfliegen, Paragliding und Surfen.


Peru Travel: Urlaub mit Abenteuergarantie

Am schönsten lässt sich das Land zu Fuß und mit dem Fahrrad erkunden. Das Qapac Ñan ist ein von den Inkas erschaffenes Straßennetz und eignet sich hervorragend für ausgiebige Wander- und Radtouren. So können Urlauber die überwältigende Gebirgslandschaft der Anden mit seinen strahlend weißen und immerwährenden Schneekuppen und die kristallklaren Seenlandschaften hautnah erleben. Besonders eindrucksvoll sind die Wanderwege rundum die Ruinenstadt Machu Picchu, in der Region von Cusco. In den peruanischen Anden befinden sich nach der Himalajaregion die höchsten Berge dieser Welt, viele dieser Gipfel ragen weit über 6.000 Höhenmeter hinaus. Ambitionierte Bergsteiger können sich hier nach Herzenslust austoben, aufgrund der unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen der Bergbesteigung eignet sich diese Gebirgskette aber auch für Anfänger. Während einer Mountanbike-Tour können archäologische Stätten der Inkas und von der Zivilisation unberührte Dörfer entdeckt werden. Aufgrund der großen Höhenunterschiede, diese können auf einer Tour mehrere tausend Meter betragen, durchqueren Mountainbiker in kurzer Zeit verschiedene Biospähren, über Meeresküsten geht es durch tropische Regenwälder hinauf zu schneebedeckten Berggipfeln. Beim Paragliding gibt es die besten Ausblicke über die Inka-Ruinen, die tiefen Schluchten und die vielen Seen. Starke Winde zwischen den sehr hoch aufragenden Bergen sorgen für einen aufregenden und ausgedehnten Gleitflug.

Discover the hidden treasures

Viele der Kulturschätze in Peru sind geheimnisvoll und mysteriös, ein gutes Beispiel hierfür sind die Linien von Nazca. Auf einer riesigen Fläche sind Bodenzeichnungen vom Volk der Nazca in den Wüstenboden übertragen worden. Die Figuren haben gigantische Ausmaße von bis zu mehreren hundert Metern. Es wurden unter anderem menschliche Körper, Wale und Vögel dargestellt, welche zum größten Teil nur aus der zu Luft erkennen sind. Drachenflieger haben hier ein großartiges Panorama für ihre Ausflüge. Surfer finden ihr Paradies an der weitläufigen peruanischen Küste, welche das ganze Jahr über von den starken Wellen des Pazifiks umspült wird. In Chicama gibt es die längste linksbrechende Welle auf dieser Welt, ein Garant für ausgiebigen Surfspaß.

Trekking Reisen Nepal und Tibet

Nepal und Tibet zählen zu den abenteuerlichsten, aber auch faszinierendsten Reisezielen der Welt. Nepal ist als Binnenstaat im südlichen Asien vor allem für seine tollen Gebirgsregionen an den Grenzen zu Indien und China bekannt. In Tibet hingegen kann man neben dem Himalaja auch die Hochgebirge Kunlun Shan, Qilian Shan entdecken. Beide Reiseziele eignen sich aufgrund der gebirgslandschaftlichen Reize wunderbar für einen Trekkingurlaub.

Nepal

In Nepal sollte man es sich im Rahmen einer Trekking Reise nicht nehmen lassen, das Kathmandu-Tal zu besuchen. Dieses paradiesische Stückchen Natur erstreckt sich nahe der gleichnamigen Hauptstadt von Nepal, und eignet sich somit wunderbar auch für einen Kultururlaub. Auf den je nach Wahl geführten Touren durch das Tal kommt man an Gipfeln, die bis zu 3.000 Meter in die Höhe ragen vorbei, kann Höhlen erklimmen und schmucke Bergdörfer kennen lernen, deren Einwohner überwiegend von der Landwirtschaft leben.

In Kathmandu selbst locken nach einer anstrengenden Tour zahlreiche Attraktionen, die zum Entspannen einladen. Besonders beliebt sind Swoyambhunath, Pashupatinath und Boudhanath. Auch eignet sich die Region ausgesprochen gut, um die anderen beiden Königsstädte, die ebenfalls im Kathmandu-Tal vorzufinden sind, kennen zu lernen. Wie die Hauptstadt von Nepal zählen auch Patan und Bhaktapur bereits seit 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Weitere Highlights eines solchen Trekkingurlaubes sind ein Abstecher in die Newari-Dörfer Khokana und Bungamati, eine Überlandfahrt von Kathmandu nach Pokhara sowie ein Panoramarundflug von Pokhara zurück in die Metropole.


Tibet

Mount Everest Base Camp | © Jason Maeh - istockphoto.com

Auch Tibet bietet so einiges, was die Urlauber einer Trekkingreise die Herzen öffnen lässt. Das von China noch immer nicht vollständig anerkannte Land, das sich heute auf vergleichsweise kleine 1,5 Millionen km² erstreckt, lockt ähnlich wie Nepal mit unglaublich facettenreichen Landstrichen. Im Rahmen einer solchen Reise in das asiatische Land sollte man es sich nicht nehmen lassen, die Nordostseite des Everest und Makalu kennen zu lernen. Begeistert sein wird man im Rahmen von geführten Trekkingtouren vor allem wegen der beinahe alpinen, und für Tibet gar nicht üblichen üppigen Natur.

In Tibet sehr sehenswert im Rahmen eines Trekkingurlaubes ist zudem ein Abstecher in das Kloster Rongbuk, von wo aus man einen atemberaubend schönen Blick auf die Everest-Nordwand hat. Die Trekkingtouren führen in der Regel in Yaks vom nimmergrünen Arun-Tal bis in die Eisregionen des einst riesigen Landes. Als Vorbereitung dazu bietet es sich auch an, an den Akklimatisationsprogrammen in den Städten Shigatse und Gyantse teilzunehmen, um aufgrund von Erschöpfungserscheinungen einen frühzeitigen Urlaubsabbruch zu vermeiden. In Shigatse sollte man unbedingt auch das unmittelbar an die Volksrepublik China grenzende Regierungsviertel besuchen, in dem schon zahlreiche Male Geschichte geschrieben wurde.

Bildnachweis: Mount Everest Base Camp | © Jason Maeh – istockphoto.com

Ardèche – Wasser-, Rad- und Klettersport

Die Region Ardèche im Südosten Frankreichs ist mit ihrer malerischen Provence-Landschaft rund um den gleichnamigen Fluss ein Paradies für Naturliebhaber und Outdoor-Sportler. Angenehm ist auch das mediterrane Klima. Die Umgebung Ardèche verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz mit vielen wenig befahrenen Strecken entlang der Berge und Lavendelfelder. Dies bietet die Gelegenheit, die Landschaft mit ihrem Flüssen und Seen mit dem Rad zu erkunden.

Mountainbiker, die eine Herausforderung suchen, zieht es in die Gorges de l’Ardèche: Die Bergelandschaft rund um die große Fluss-Schleife wartet mit anspruchsvollen Steigungen auf. Ist diese Hürde genommen, eröffnet sich von einem Belvédère, einem Aussichtspunkt, der eindrucksvolle Panoramablick über die gesamte Flusslandschaft im Tal.

Neben Wanderwegen, die auf rund 6.000 Kilometern quer durch die Region führen, verfügt die Ardèche über atemberaubende Kletterfelsen. Ein Beispiel dafür ist Chauzon, ein Klettergebiet für Anfänger und Fortgeschrittene, das sich kilometerweit hoch über dem Fluss entlangzieht. Ausrüstungen sowie professionelle Anleitung erhalten Interessierte beim französischen Berg- und Kletterverein Sektion Ardèche. Zum Sportklettern und Freeclimbing laden die warmen Kalkfelsen bei Frigoulet ein. In einem Kletterkurs können Neulinge nach einer Einführung in die Kletter- und Sicherungstechniken die ersten Felsen erklimmen. Fortgeschrittene Sportkletterer verfeinern ihre Techniken auf steileren Felsen. Erfahrene Bergführer helfen den Sportlern bei der Suche nach einer geeigneten Kletterwand. Ausrüstungsgegenstände wie Klettergurt, Kletterhelm und Sicherungsseil sind bei den Kletterschulen vor Ort ausleihbar.

Was wäre eine Flusslandschaft ohne Wassersportangebot? Der Fluss Ardèche ist ein Paradies für Kanu- und Kajakfahrer. Besonders viel Spaß bringt eine Kanufahrt auf der Wildwasserbahn des Flusses vorbei an beeindruckenden Felsen. Im Hochsommer, wenn das Wasser abnimmt und der Flusslauf sich verlangsamt, eignet sich die Ardèche auch für gemütlichere Fahrten. Kanus, Kajaks, Schwimmwesten, Helme sowie alles, was man zum Paddeln auf dem Wasser braucht, sind vor Ort ausleihbar.

Badeurlauber finden am Sandstrand von Labeaume Gelegenheit zum Schwimmen. Darüber hinaus ist die Schwimmstelle „Elefantenpool“ hinter einem großen Felsen zwischen Salindre und Valousset ein Geheimtipp.
Auch Hobbyangler kommen in der Ardèche auf ihre Kosten: Die Flüsse und Seen der Region lassen mit ihren Weißfisch-, Flusskarpfen-, Schleien-, Barsch- und Forellenvorkommen das Herz eines jeden Fischers höher schlagen. Das Angeln in der Ardèche ist mit Besitz der in örtlichen Cafés und Maisons de la Press erhältlichen Karten „Carte de pêche Vacances“ an 15 aufeinanderfolgenden Tagen während der Saison erlaubt. Die Angelsaison dauert in jedem Jahr vom Mitte März bis Ende September an.

Zu einem gelungenen Urlaub in der französischen Provence gehört auch eine hübsche Unterkunft. Während ihrem Urlaub können Reisende in einem stilvollen Ferienhaus nach südfranzösischer Bauart oder einem modern eingerichteten Hotel unterkommen. Wer in einem eigenen Zelt oder Wohnwagen übernachten möchte, mietet sich einen Stellplatz auf einem der Campingplätze in der Ardèche. Für das leibliche Wohl während eines Ardèche-Urlaubs sorgen zahlreiche Restaurants und Cafès. Zu den landestypischen Spezialitäten werden exquisite Weine aus den beiden Weinbaugebieten Côtes du Rhône und Côtes du Vivarais serviert.

Mehr über ihre Urlaubsregion erfahren Reisende in einem Museum. Haushaltsgegenstände und Werkzeuge aus dem Alltagsleben der Einheimischen sind im Kastanienmuseum in Joyeuse ausgestellt, das Seidenmuseum in Largentiere informiert über Anbau und Verarbeitung von Seide in der Region. In das Leben auf einem lokalen Bauernhof im 19. Jahrhundert können sich Besucher des Musée Alphonse Daudet in St. Alban-Auriolles einfühlen. Sehenswert sind auch die Tropfsteinhöhlen im Kalkgebirge der Ardèche sowie die Burgruinen, welche an die Zeit des Römischen Reiches erinnern. Ein Urlaub in der Ardèche ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. In die Ardèche reisen Urlauber bequem über den Flughafen in Lyon, im Rahmen einer Busreise oder mit dem eigenen Auto.

Literarturempfehlung:

(*Amazon Partnerlinks)

Erholung und Entspannung – Bayerischer Wald

Bayerischer Wald: Intakte Natur im Herzen Europas

bayerischer-wald-fotograf-andreas-hub_dsc2618Aktiv sein, Wellness genießen: In einer der schönsten Naturlandschaften Europas genießen Sie Ihren Urlaub in Harmonie mit der Natur. Aktivurlaub und Wellness Bayerischer Wald!

Bayerischer Wald. Es gibt wohl kein anderes Gebiet in Deutschland, dessen bloßer Name so unwillkürlich Bilder von ungestörter Natur, Ruhe und Ursprünglichkeit hervorruft. Völlig zurecht: Auf 6.000 Quadratkilometern bietet die deutsche Mittelgebirgslandschaft zwischen Donau, Oberösterreich und Tschechien dem Urlauber ein einzigartiges Panorama der Natürlichkeit: Eine endlos scheinende Waldlandschaft, reine Bergluft, kristallklare Flüsse und Seen sowie eine Tier- und Pflanzenwelt, die sich ungestört entfalten kann. Der Nationalpark Bayerischer Wald, 1970 als erster Nationalpark Deutschlands gegründet, umfasst heute 24.000 Hektar. Zusammen mit dem tschechischen Nationalpark Sumava stellt er das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteleuropas dar. In dieser einzigartigen Region kombinieren Sie Fitness mit Wellness beim Aktiv- und Wellnessurlaub.Weiterlesen

Winter- Familienurlaub in Ischgl

Das ehemalige Bergbauerndorf Ischgl ist ein Erlebnis für die gesamte Familie. Vor allem, wenn man seinen Familienurlaub in einem Familienhotel verbringt. Das Familyhotel Seiblishof ist voll und ganz auf die Bedürfnisse von Familien mit Kindern eingestellt. Den Familienurlaub verbringt man am besten in einem Familienhotel, denn hier genießt man alle Winterhighlights in vollen Zügen.

Ischgl ist über die Landesgrenzen Österreichs hinaus bekannt als Paradies für Wintersportler. So bietet sich ein Skiurlaub mit Kindern im Familienhotel Ischgl an. In Ischgl herrschen zumeist ab Ende November bis hinein in den Mai ideale Bedingungen für den Winterurlaub mit Kindern . Bekannt ist Ischgl vor allem durch das Skigebiet Silvretta Arena. Es ist eines der größten und auch schneesichersten Gebiete in den Alpen für einen Skiurlaub mit Kindern. Zahlreiche Events, Bars und Restaurants machen den Winterurlaub mit Kindern perfekt. In jeder Wintersaison punktet das WinterWeltDorf Ischgl mit vielen Events und Attraktionen. Auf Ischgls Bühnen treten international bekannte Künstler auf, es finden Popkonzerte und Après-Ski-Partys statt. Möchte man als Elternpaar im Familienurlaub auch mal einige Stunden für sich allein genießen und sich in das Nachtleben des WinterWeltDorfes stürzen, so darf man sich über die herzliche und kompetente Betreuung im Seiblishof freuen. Das Familienhotel in Ischgl ist genau die richtige Unterkunft für den Winterurlaub mit Kindern .

Hotel Seiblishof in Ischgl

Das Hotel bietet Kindern und Eltern jede Menge Vorteile. Der Seiblishof ist das Familienhotel in Ischgl, das den Skiurlaub mit Kindern so attraktiv macht. Gäste genießen in dem warmherzigen Ambiente mitten in einem der schönsten Skigebiete Österreichs viele Vorteile. Für den Winterurlaub mit Kindern kann man im Seiblishof beispielsweise mit leichtem Gepäck anreisen. Als Familienhotel ist der Seiblishof auf die Bedürfnisse von Familien mit Kindern eingestellt. Im Hotel können deshalb Kinderbettchen und Babyphone ausgeliehen werden. Zudem bietet der hoteleigene Shop verschiedene Artikel wie Windeln oder Babytücher an. Die Wintersportausrüstung für den Skiurlaub kann in einem der zahlreichen Sportgeschäfte in Ischgl ausgeliehen werden. Auch für das leibliche Wohl der Kleinen ist gesorgt. Mit speziellen Menüs für Babys und Kinder wird auf die besonderen Ernährungsbedürfnisse Rücksicht genommen. Dass ein Skiurlaub mit Kindern einfach nur wunderschön sein kann und überhaupt nicht anstrengend sein muss, dafür sorgt auch der großzügige Wellnessbereich des Seiblishofs. Das Familienhotel Ischgl bietet hier eigens spezielle Wellnessanwendungen für Kinder bis 14 Jahre. Die gesamte Familie entspannt sich im Hallenbad oder in der Sauna. Für Eltern, die gerne mal einige Stunden zu zweit genießen oder das breite Angebot an Après-Ski kennen lernen möchten, gibt es einige tolle Betreuungsangebote. Ein professioneller Babysitterdienst sorgt für das Wohl der Kleinen, wenn Mama und Papa das Nachtleben im WinterWeltDorf Ischgl auskosten wollen. Die Babysitterdienste können im Familienurlaub rund um die Uhr in Anspruch genommen werden. So kommt echtes Ischgl-Feeling im Familienurlaub auf.

Der Seiblishof hat sich als Familienhotel Ischgl auf die Bedürfnisse von Familien mit Kindern spezialisiert. Zu Zeiten der Family Hit-Aktion wohnt ein Kind bis zu einem Alter von 6 Jahren vollkommen gratis. Das freundliche und warmherzige Ambiente im Seiblishof macht den Winterurlaub mit Kindern zu einem unvergesslichen Erlebnis, das man gerne wiederholen möchte.

Reiseland Südafrika

Südafrika ist eines der TOP-Reiseziele. Und es ist mindestens eine Reise wert! Zwischen dem Indischen Ozean und dem Atlantik gelegen, spricht Südafrika viele Sprachen. Durch die ethnische Mischung gibt es seit dem Ende der Apartheid elf offizielle Amtssprachen. Englisch ist die Hauptsprache. Die Hauptstadt der Präsidialrepublik ist Pretoria. Klimazonen teilen das Land in die Wüste der Kalahari und in subtropische Gebiete, an der Grenze zu Mosambik. Durch Südafrikas Lage am südlichen Wendekreis, zugleich Wendekreis des Steinbocks, ist das Wetter meistens sonnig und trocken. Durch diese Lage sind die Jahreszeiten den europäischen Jahreszeiten entgegengesetzt. Daher sind unsere Wintermonate die beste Reisezeit.

Tier und Pflanzenwelt Südafrikas

Der größte Schatz Südafrikas ist seine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt, weit größer als die üppigen Gold- und Edelsteinvorkommen. Die Tierwelt ist in unzähligen, kleineren Wildschutzgebieten und in Nationalparks zusammengefasst. Der bekannteste ist der Krüger Nationalpark. Mit einer Fläche von ca. 20.000 km² beherbergt er neben zahlreichen Tierarten auch die „Big Five“: Löwe, Leopard, Büffel, Elefant und Nashorn.
Durch den Park darf man mit dem eigenen Auto fahren, aber auch geführte Touren sind möglich. Man kann sie in den Camps oder vor Reiseantritt buchen. Empfehlenswert ist die Erkundung auf eigene Faust. Die erlaubten Wege sind in einem Plan gut beschrieben. Ebenso die Wasserstellen und die eingezäunten Parkplätze, an denen Sie aussteigen dürfen. Außerhalb dieser Zonen dürfen Sie den Wagen nicht verlassen. Das ist wegen der wilden Tiere zu gefährlich. Sie werden ganz schnell merken wie schwer es ist, Tiere ausfindig zu machen. Sie sind derart an ihre Umgebung angepasst und das Auge muss erst dahingehend geschult werden. Neben Pinguinen, Reptilien, Insekten und vielen Vogelarten sind in Südafrika 300 Säugetierarten beheimatet. Mit 20.000 verschiedenen Pflanzenarten kann Südafrika glänzen, darunter die Königsprotea, die Wappenpflanze des afrikanischen Landes.
Südafrika ist ein ausgesprochen gastfreundliches Land. Das Essen schmeckt hervorragend. Probieren Sie ruhig einmal Springbockfleisch oder Straußensteaks, beides ist vorzüglich.

Reisen in Südafrika

Südafrika verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz. Es herrscht Linksverkehr. Das öffentliche Verkehrsnetz dagegen ist schlecht organisiert. Kleinbusse, Sammeltaxis oder sonstiger Individualverkehr bevölkern die Straßen.
Johannesburg ist mit acht Millionen Einwohner die größte Metropolregion im südlichen Afrika. Südwestlich des Zentrums liegt das überwiegend schwarze Wohngebiet Soweto. Während der Apartheid-Regierung wurde Soweto für die schwarze Bevölkerung ausgewiesen. Heute ist es als ärmste Gegend in Johannesburg übrig geblieben. Doch auch hier deutet sich ein wirtschaftlicher Aufschwung an und folgt somit dem restlichen Land, das schon längst mit Sieben-Meilen-Stiefeln voranschreitet.

Ausflugsziele in Südafrika

Lohnenswert ist ein Besuch des Freizeit-Parks Sun-City mit dem, in der Nähe gelegenen, sehr schönen Pilanesberg-Nationalpark, der wegen seiner malariafreien Zone sehr beliebt ist. Zur Anlage in Sun-City zählen auch zwei weltberühmte Golfplätze. Auf dem Weg nach Süden empfiehlt sich ein Besuch des Königreiches Swasiland. Weiter geht die Fahrt auf der traumhaft schönen Garden-Route entlang des indischen Ozeans. Planen Sie Zeit ein für die Sandstrände um Durban und essen Sie dort unbedingt in einem indischen Restaurant. Genießen Sie eine Wanderung und die Felsenzeichnungen in der Landschaft der Drakensberge. Der tiefe Blyde-River-Canyon mit seinen roten Sandsteinen bildet ebenfalls einen Teil dieser Region.

Kapstadt

Die Perle Südafrikas ist Kapstadt. Durch ihre reizvolle Lage am Kap, mit dem Tafelberg im Hintergrund besticht die Stadt durch ihre Moderne und dem einzigartigen Licht, das jede Menge Fotografen aus aller Welt anlockt. Seinen Namen verdankt die Stadt dem schicksalhaften Kap der guten Hoffnung. Die eigentliche Stelle, an der Atlantik und Indischer Ozean zusammentreffen, ist sogleich der südlichste Punkt Afrikas, das etwa 200 Kilometer südöstlich liegende Kap Agulhas. Beliebte Sehenswürdigkeit der Stadt ist die Victoria and Alfred Waterfront, mit Geschäften und Restaurants. Museen und historische Gebäude sowie der botanische Garten Kirstenbosch laden ebenfalls ein. Bummeln Sie über den Green Market und bewundern Sie das bunte Angebot. Die ehemalige Gefängnisinsel Robbenisland, auf der Nelson Mandela über Jahre inhaftiert war, kann man besichtigen. Die Strände rund um Kapstadt eignen sich zum Surfen, Schwimmen, Angeln,Tauchen oder einfach nur zum Schauen und Träumen. In der weiteren Umgebung Kapstadts laden Weingüter, wie Paarl oder Stellenbosch zum Probieren ein.

Die Probleme Kapstadts decken sich mit denen im restlichen Lande. Zwar gibt es mit dem Ende der Apartheid keine Rassendiskriminierungen mehr, doch ändert sich der wahre Zustand nur schleppend. Nur wenigen gelingt es, die Townships zu verlassen. Um einen Einblick hinein zu bekommen, bieten einige von ihnen geführte Touren an. Eine weitere, große Problematik ist die hohe Aidsrate, die besonders in den schwarzen Gebieten nicht in den Griff zu bekommen ist. Trotz Aufklärung und groß angelegter Kampagnen gelingt kaum Abhilfe.

Dennoch und trotz dieser negativen Seiten und der hohen Kriminalitätsrate befindet sich Südafrika auf Kurs nach oben. Die diesjährige Fussballweltmeisterschaft gibt dem Land Gelegenheit, sich weltweit zu präsentieren und die Südafrikaner legen sich dafür so richtig ins Zeug. Die Welt ist zu Gast in Südafrika und das Land ist stolz darauf.

[mappress]

Anreise

Wie Sie dahin kommen? Sie fliegen per Nachtflug von einem der großen, europäischen Flughäfen. Über diverse Reiseportale lassen sich günstig Flüge buchen oder ein ganzes Urlaubspaket. In den Tierparks empfiehlt es sich vor Reiseantritt eine Unterkunft zu reservieren, da diese so gut wie immer ausgebucht sind. Entlang der Garden-Route wird von privat Bed and Breakfast angeboten. Die Hotels und Lodges sind auf die Gewohnheiten des englischen Lebensstils eingerichtet, mit dem man aber durchaus gut und angenehm leben kann. Die Lodges befinden sich meist in sehr schönen Lagen und sind im afrikanischen Stil luxuriös ausgestattet. Das Preisgefüge in Südafrika ist noch deutlich günstiger wie in unseren Breiten, wobei sich die Preise nach und nach den europäischen Gegebenheiten anpassen. Allerdings bekommen Sie zum gleichen Preis wesentlich mehr an Service, Ambiente und Wellness.

Südafrika – Land der Sinne

Südafrika, ein Land für Naturliebhaber, für Menschen mit einem offenen Herzen. Südafrika, ein Land nicht alleine zum Ansehen, sondern zum Spüren. Wenn Sie dem Klang der Trommeln in der Wildnis lauschen, die Dörfer am Wegrand passieren und ihnen schwarze Kinderhände zuwinken, wenn Sie Ihrem ersten Elefanten im Auto gegenüber stehen und wenn Sie es schon aufgegeben haben, jemals einen Löwen in dieser endlosen Savanne auszumachen. Dann schließen Sie für einen Moment die Augen und denken an den kleinen Prinzen. „Man sieht nur mit dem Herzen gut“ (Antoine de Saint-Exupéry). Sie sind in Afrika.

Weiterführende Informationen:

  • http://www.dein-suedafrika.de/
  • http://www.youtube.com/user/southafricantourism

Dem Frost trotzen – Winterurlaub im Wohnwagen

Immer mehr begeisterte Camper wollen auch in der kalten Jahreszeit nicht auf einen Urlaub in ihrem Wohnmobil verzichten. Einmal begeisterter Camper, möchte man die Zeit am liebsten ganz jährlich in der Natur verbringen. Denn auch der Winter reizt mit seinen verschneiten Schönheiten. Der Trend zum Dauercamper äußert sich vor allem in der wachsenden Anzahl an Wintercampingplätzen. Bereits über 1000 Plätze in Deutschland verzichten auf die Schließung im Winter. Für Gäste, die über kein eigenes Wohnmobil verfügen, bieten einige Betreiber diese auch zum Mieten an. Vor allem aber mit dem eigenen Fahrzeug ist eine gute Vorbereitung notwendig. So können bösen Überraschungen vorgebeugt werden. Das Online-Portal auto.de informiert darüber, was beim Camping mit niedrigen Temperaturen zu beachten ist und gibt hilfreiche Tipps für einen kuscheligen Urlaub.

So gerüstet, können Sie das besondere Gefühl und den Charme des Wintercampings in vollen Zügen genießen.Weiterlesen

Südfrankreich: Sonne, Strand und Sport

Outdoorziel mit großem Angebot: Provence-Alpes-Côte d’Azur

Zwischen der Rhone im Westen, Italien im Nordosten und dem Mittelmeer im Süden erstreckt sich die Provence, eine Landschaft bestehend aus den französischen Departements Alpes-de-Haute-Provence, Var, Vaucluse und Bouches-du-Rhône. Sie gilt als eine der sonnenreichsten und wärmsten Gegenden Frankreichs und bedingt mit ihrem milden Klima das Wachstum einer farbenfrohen, imposanten Flora: Kräuter wie Thymian, wilde Minze, Rosmarin, Oregano, außerdem Lavendel, Sonnenblumen, Pinien, Tomaten, Auberginen, …

Inmitten dieser Farbenpracht des von Dichtern besungenen „Land des Lichtes“ können Outdoorfreunde Wandern, Klettern, Reiten oder Radfahren; zieht es sie aufs Wasser, haben sie die Wahl zwischen Surfen, Tauchen, Kanufahren oder Segeln und hoch zu Luft lockt der Paragleiter.

Wo es besonders schön ist, verraten wir hier. Vorschläge zu spannenden Outdoor-Unternehmungen sind selbstverständlich inbegriffen.

1. Les Calanques

„Callanque“ ist der französische Name für ein steiles Tal, das zur einen Seite durch ein Kalkmassiv, zur anderen durch das Mittelmeer begrenzt wird. Entlang der Südküste der Provence finden sich diese fjordartigen Ausbuchtungen zuhauf; der Kontrast zwischen dunkelblauem Wasser, strahlendweissem Felsgestein und der dunkelgrünen Macchia macht das Gebiet für Wanderer äußerst reizvoll.

Wandern / Trekken: Besonders beliebt ist die Küstenwanderung „Sentier de Grande Randonnee“: über Stock und Stein führt der 30 km lange Wanderweg vom kleinen Fischerdorf in die malerisch historische Stadt Cassis, vorbei an einsamen Badebuchten, bizarren Felsformationen und wilden Pinienhainen.

Klettern: Auch Kletterer kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten: Die Calanques bieten vorzügliche Klettereien im unteren und mittleren Schwierigkeitsgrad. Die Kletterei findet an senkrechten oder positiv geneigten Wänden statt und ist zumeist eine Seillänge lang. Achtung: Aufgrund der Gefahr vor Waldbränden darf hier in den Sommermonaten nicht geklettert werden. Umso besser, meinen wir: Oktober/November und März/April sind die idealen Monate, da sich der Fels tagsüber ganz schön aufheizen kann. Die wichtigsten Sektoren sind Les Goudes, Sormiou, Morgiou, Luminy, La Gardiole und Marseilleveyre.

Tauchen: Auch bei Tauchern ist die Calanque beliebt, es gibt eine Vielzahl hübscher Buchten und Locations. Besonders bekannt ist beispielsweise die Ile Riou mit ihrem beliebten Tauchspot „Fameux Imperiaux“. Weitere Infos gibt es über das Diving Center Cassis: www.centrecassidaindeplongee.com

Weiterlesen