Deutschland

12 Millionen Menschen treiben mehrmals wöchentlich Sport

Rhein-Main-Gebiet

5,7 Millionen Einwohner leben in der Metropolregion

Fitness- und Gesundheits-Anlagen

4,8 Milliarden EURO Umsatz p.a.

Autor

Wer schreibt denn hier...?

Autor-Archiv %s PM

Lowe Alpine Rucksack Highlights

Lowe Alpine Zephyr Rucksack

Lowe Alpine’s Frühjahrshighlight im Bereich Lightweight ist der Lowe Zephyr 55:65 Rucksack (auch erhältlich in den Größen 65:75 bzw. ND55:65 für Damen) mit dem neuem AXIOM LIGHT Tragesystem und einem Leergewicht von unter 2 kg. Das offene Honeycomb Meshgewebe mit EVA-Polsterung im Rücken sorgt für optimalen Tragekomfort und eine hervorragende Belüftung. Dennoch ist das Material robust und besonders reißfest, während zahlreiche funktionelle Details keine Wünsche offen lassen. AXIOM Light – Viel Tragekomfort und einfache Anwendung bei geringem Gewicht!

Lowe Alpine AirZone Trail

Auch die äußerst erfolgreiche AirZone Serie wurde weiter optimiert. Das Modell AirZone Trail (erhältlich in den Größen 25L, 35L, sowie für Damen ND24 bzw. ND32, vereint höchsten Komfort mit maximaler Rückenbelüftung ohne Einschränkungen. Trotz seiner Schlichtheit hat der Trail alle wichtigen Funktionen, wie z.B. seitliche Kompressionsriemen zur Stabilisierung des Rucksackinhalts, bequemes AdaptiveFit Tragesystem, Trinksystemvorrichtung, Sicherheitstaschen uvm.

Lowe Alpine Adventure Travel

Ein weiterer Schwerpunkt im Frühjahr 2015 ist die neue Serie AT – Adventure Travel, die durchwegs mit einbruchsicheren Reissverschlüssen ausgestattet wurde. Besonderes Augenmerk liegt bei dieser Reisegepäcklinie auf dem geringen Eigengewicht, sinnvollen Funktionen sowie einer leichten Handhabung. Der besonders robuste AT Travel Trekker 70+30 mit dem neuen, verstaubaren AXIOM TRAVEL Tragesystem, Front- & Topöffnung und besonders großem Hauptfach mit innen liegenden Kompressionsriemen macht das Reisen extrem angenehm. Der mitgelieferte, abnehmbare 30 Liter Tagesrucksack hat clevere Details, wie eine unsichtbare, große RV-Tasche uvm.

Zu allen Lowe Alpine Rucksäcken, Rollkoffern und Taschen gibt es zahlreiche passende Accessoires, wie iPad & iPad Mini-konforme Umhängetaschen, des weiteren Gürteltaschen, robuste Sonnenbrillen Etuis, wasserdichte Packbeutel mit Entlüftung, Packnetzbeutel in eckiger Form für optimale Nutzung des Rucksackvolumens, diverse Waschbeutel und bei Bedarf für die besonders sensiblen Utensilien die Flip-Belt Geheimtasche.

Händlernachweis:
info@equip-deutschland.de
+49-89-89 96 03 0

Leichtigkeit, hohe Atmungsaktivität, Vielseitigkeit – Themen bei Rab® im Frühjahr 2015

Seit 1981 entwickelt der britische Outdoorhersteller Rab® hochfunktionelle Outdoor-Ausrüstung – zuerst Schlafsäcke, später Outdoorbekleidung. Seitdem stand bei jeder einzelnen Neuentwicklung stets eins im Vordergrund: ehrliche, auf den Anwender bezogene Funktionalität! Dementsprechend überraschen auch für das kommende Frühjahr die drei Hauptthemen nicht:

Leichtigkeit, hohe Atmungsaktivität, Vielseitigkeit!

Die neue superleichte Flashpoint Jacket für Herren ist der ideale Begleiter, wenn jedes Gramm zählt. Die aus ultrafeinem, von Rab selbst entwickeltem FlashPoint-Material mit einer ultraleichten, wasserdichten und besonders atmungsaktiven Membran bei minimalistischer Nahtführung mit Micro-Tapes hergestellte 3-Lagen-Jacke wiegt nur 180 g (Herren L).

Auch im Bereich eVent® gibt es Neuigkeiten: die voll ausgestattete Muztag Jacket aus leichtem, wasserdichtem und hoch atmungsaktivem 3-Lagen eVent® DVStorm bringt trotz aller Funktionen wenige 340 g auf die Waage und ist äußerst vielseitig einsetzbar. Erhältlich als Damen- und Herrenmodell.

rab-torque-jacket

Rab Torque Jacket

Im Softshell-Bereich sticht die membranlose 3-Season Torque Jacket ins Auge – eine Weiterentwicklung der in der outdoor“, 06/14 und „ALPIN“, 07/14 als Testsieger gekürten Scimitar Jacket. Rab’s vielseitiges Matrix DWSTM-Softshellmaterial macht so gut wie alles mit, wenn hohe Atmungsaktivität und hohe Strapazierfähigkeit gleichermaßen gefragt sind. Für zusätzliche Abriebfestigkeit wurde Ripstop Matrix SMSTM im Kapuzen- und Ellbogenbereich eingesetzt. Derzeit nur für Herren erhältlich.

Wer eine Alternative zur klassischen Softshell sucht findet in der Kategorie Vapour-riseTM ein System, das von Rab®-Gründer Rab Carrington höchstpersönlich mit Pertex® entwickelt wurde. Pertex® Equilibrium® ist einzigartig: Feuchtigkeit wird von der größeren Garnstärke auf der Materialinnenseite besser aufgenommen und mittels Kapillarwirkung („Push-Pull“-Effekt“) nach außen transportiert, wo sie entlang des feineren Garns schnell über eine größere Oberfläche verteilt wird und so noch schneller verdunsten kann. Das lose hängende Microfleece-Futter der Vapour-riseTM-Linie verstärkt diese Wirkung durch seine schnelle Feuchtigkeitsaufnahme. Vapour-riseTM – ein 2-Lagen-System, das für fantastische Atmungsaktivität, Wetterschutz und für außergewöhnlichen Tragekomfort sorgt. gleichzeitig ist es sehr leicht, multifunktionell und hat ein geringes Packvolumen.

Die neue VR Flex Jacket für Damen und Herren hat dehnbare Seiteneinsätze für noch mehr Bewegungsfreiheit und lässt sich als leichte Softshell ebenso wie als Zwischenschicht bei härteren Bedingungen einsetzen. Für Herren auch als Pull-On oder Weste erhältlich.

Rab® ist nicht nur für exzellente Bekleidung sondern auch für technisch ausgeklügelte Daunenschlafsäcke bestens bekannt. Diese werden mit ethisch korrekt gewonnener,

zuvor mit PFC-freiem Nikwax Hydrophobic Down imprägnierter europäischer Daune (nach EDFA-Bestimmungen) direkt in England per Hand befüllt.

Die neuen Allround-Schlafsäcke Summit 400/600/800 mit 650cuin Entendaune decken – je nach Modell – Temperaturbereiche von Comfort 4°C bis Extreme -15°C (EN135737:2012) ab. Pertex® Endurance mit Wasser abweisender PU-Innenbeschichtung schützt die Daune optimal vor Nässe.

Die erfolgreiche Ascent-Serie mit hervorragendem Preis-Leistungsverhältnis wurde um die Damenversion des Ascent 500 erweitert, einem mittelschweren Schlafsack aus 650cuin Entendaune mit Pertex® Microlight innen wie außen. Für Temperaturen von Komfort 1°C bis Extrem -22°C (EN135737:2012).

Doch auch im Kunstfaserbereich gibt es Neuigkeiten:
Die Ignition-Serie mit Rab’s eigens entwickelter PyrotecTM-Polyester-Microfaser-Füllung hat alle Vorzüge eines Kunstfaserschlafsacks und wiegt dabei vergleichsweise wenig. Die Dachziegelkonstruktion auf der Oberseite optimiert zudem die Wärmeleistung. Erhältlich in drei Versionen für Temperaturbereiche zwischen Komfort 5°C und Extrem -24°C.

outdoor und ALPIN sind sich einig – Rab® Scimitar Jacket gewinnt Softshell-Test in beiden Heften!

Bislang waren sich die beiden renommierten Fachzeitschriften outdoor und ALPIN bei Produkttests selten – wenn überhaupt jemals – einig. Doch dies hat jetzt ein Ende: Endlich hat es eine Outdoormarke geschafft, nahezu zeitgleich in beiden Publikationen den heiß begehrten Titel des Testsiegers abzuräumen.

Rab Scimitar Jacket
Rab Scimitar Jacket

Die membranlose Softshelljacke „Scimitar Jacket“ von Rab® wurde in der diesjährigen Juni-Ausgabe (06/14) der Fachzeitschrift outdoor und direkt einen Monat später im Magazin ALPIN (07/14) im jeweiligen Softshell-Test als beste Jacke gekürt.

„Dieser doppelte Titelgewinn bedeutet uns besonders viel,“ sagt Herbert Lechner, Country Manager von Rab®’s Mutterfirma Equip Deutschland, „und wir sind mächtig stolz darauf, als erste Marke mit ein- und derselben Jacke in zwei der renommiertesten deutschen Fachzeitschriften als Testsieger hervorzugehen. Dies zeugt von der Vielseitigkeit unserer membranlosen Softshell Scimitar Jacket, die im Outdoorsport ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten abdeckt und einen Tragekomfort der Extraklasse bietet.“

Rab®’s eigens entwickeltes Matrix DWSTM-Softshellmaterial ist der ideale Begleiter, wenn hohe Atmungsaktivität, beste Abriebfestigkeit sowie Strapazierfähigkeit gleichermaßen gefragt sind. Ausgestattet ist die Scimitar Jacket mit einer individuell anpassbaren Kapuze, einem 2-Wege-Reißverschluss, Klettverschluss an den Bündchen sowie Materialverstärkung an Schultern, Ellbogen und am Kopf. UVP: € 149,95.

Über Rab®:

Rab Carrington, einer der führenden Bergsteiger Großbritanniens, gründete die Marke Rab® im Jahre 1981 mit dem Ziel, die weltweit beste Daunenbekleidung und -schlafsäcke zu entwickeln und herzustellen. Von Anbeginn genoss Rab den Ruf, Bekleidung für die weltweit extremsten Wetterbedingungen zu produzieren sowie für seine Designs die besten Funktionsmaterialien auszuwählen. So gehört Rab®-Bekleidung in der Outdoorbranche zu den funktionellsten und innovativsten Produkten, welche für die harschen Anforderungen der schottischen Berge entwickelt wurden, die nach wie vor Inspiration und Testregion für viele Rab®-Produkte sind. Rab®-Produkte werden seit jeher von Kletterern für Kletterer entwickelt und in den extremsten Bedingungen getestet. Rab® gehört zu Equip Outdoor Technologies und hat seinen Sitz in Alfreton, UK. www.rab.uk.com.

Über Equip Outdoor Technologies Ltd.:

Equip Outdoor Technologies Ltd. hat sich auf die Entwicklung und Vermarktung von technischer Outdoorausrüstung spezialisiert und hat RAB, Lowe Alpine unter seinem Dach. Das erfahrene Team entwickelt mit Begeisterung neue, innovative Produkte auf höchstem, technischen Niveau. Rab Produkte werden weltweit vertrieben. Weitere Informationen finden Sie auf www.equipuk.com.

Neue Therm-a-Rest® EvoLite Isomatte

Mit dem neuen, ultraleichten Atmos Foam auf der Überholspur

Selbstaufblasend? Zum selber aufblasen? – Die Lösung: die neue Therm-a-Rest EvoLite Isomatte tut beides! Möglich macht dies der weltweit leichteste und exklusiv für Therm-a-Rest lizenzierte Schaumstoff AtmosTM Foam.

Nie war Schlafen auf einer Ultraleichtisomatte weicher und angenehmer. Durch die Füllung aus Atmos Foam und Luft bekommt die EvoLite Isomatte eine außerordentliche Stabilität und einen einmaligen Komfort. Sie ist mit nur 480g eine der leichtesten selbstaufblasenden Isomatten auf dem Markt. Die Füllung besteht zu fast gleichen Teilen aus Atmos Foam und Luft, einer Mischung also im Verhältnis von 1:1.

Mit einer dicke von 5cm lässt sie keine Komfortwünsche mehr offen. Auch der Oberstoff – eine neuartige Polyestermischung – fühlt sich supersoft und geschmeidig an. Mit einem R-Wert von 2,1 ist sie ein perfekter Dreijahreszeiten Allrounder und passt durch ihr kompaktes Packmaß mühelos in jeden Trekking-, Kletter- oder Tourenrucksack.

Die neue Therm-a-Rest EvoLite Isomatte wird 2014 erstmals auf der OutDoor Messe in Friedrichshafen (Halle A3 – 403) und auf der Outdoor Retailer Show in Salt Lake City (USA) vorgestellt!

Gesunde Herzen trotz Fußballfieber

BNK informiert über negative Auswirkungen von emotionalem Stress auf den menschlichen Körper

Das Fußballgroßereignis 2014 steht vor der Tür, bei dem ganz Deutschland wieder mitfiebert und mitschwitzt. Der weltmeisterschaftliche Stress wirkt sich jedoch nicht nur emotional, sondern auch physisch auf unseren Körper aus. Woran das liegt und wie man das Sportereignis des Jahres gesunden Herzens überstehen kann, erklärt der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) e. V.

Fan sein belastet das Herz

Während der WM 2006 stieg die Zahl der Herznotfälle laut einer Studie1 auf das Vierfache des Durchschnitts, es kam zu 8.000 bis 11.000 zusätzlichen Einsätzen. Grund: Besonders für herzkranke Menschen kann der emotionale Stress in eine lebensbedrohliche Situation umschlagen, da das kranke Herz der emotionalen Ausnahmesituation nicht gewachsen ist.

Ein sportliches Herz ist belastbarer

Um unser wichtigstes Organ auf den kommenden WM-Stress vorzubereiten, ist es ratsam, das Herz vorab zu stärken, beispielsweise durch Sport. Körperliche Bewegung wirkt sich nicht nur positiv auf die allgemeine Gesundheit aus, sondern kurbelt zudem die Selbstheilungskräfte des Körpers an. Wenn nach 45 Minuten der Halbzeitpfiff ertönt, freuen sich nicht nur die Spieler auf dem Platz über die willkommene Unterbrechung, auch für das Herz kommt die Pause gerade recht. Denn bei besonders aufregenden Situationen produziert der Körper stressbedingt mehr Adrenalin. „Wer zu Überreaktionen während des Spiels neigt, sollte die Halbzeitpause unbedingt nutzen, um sich zu entspannen. Dafür am besten ein paar Mal tief durchatmen und einige Minuten gehen – das senkt den Adrenalinspiegel und macht fit für die zweite Halbzeit“, empfiehlt Dr. Heribert Brück, Pressesprecher des BNK.

Auf Nummer sicher gehen

Weiß man bereits aus Erfahrung, dass das eigene Herz in emotionalen Situationen außer Takt gerät, dann sollte man auf Nummer sicher gehen und sich mit einem Arztbesuch für die kommende WM wappnen: „Besonders Patienten, die in Stresssituationen allgemein zu Herzproblemen neigen, sollten sich vom Kardiologen durchchecken lassen. Manchmal kann es hilfreich sein, vorab ein Medikament zu verordnen, z. B. einen sogenannten Betablocker, um den Körper auf diese Situation vorzubereiten“, weiß Dr. Brück.

Gesund ins Herzschlagfinale

Beim Public Viewing gibt es ebenfalls einige Stolperfallen für das Herz: So erfrischt zwar kühles Bier in der Sommerhitze, durch das Trinken von Alkohol erhöht sich jedoch unser Blutdruck. Damit kann das Risiko eines Herzinfaktes oder einer gefährlichen Herzrhythmusstörung zusätzlich ansteigen. Auch die Hitze beeinträchtigt unseren Kreislauf. Wer also bei der Übertragung des Fußballspiels am Abend noch fit sein möchte, der sollte tagsüber nicht zu lange in der prallen Sonne sitzen: Einfach einen Sonnenhut mitnehmen oder sich in den Schatten setzen, und das Herz kommt nicht aus dem Takt. Mit einer guten Vorbereitung steht einem gesunden Herzschlag beim größten Sportevent des Jahres also nichts mehr im Wege.

__________________

1 Studie des Universitätsklinikums Großhadern der LMU München aus dem Jahr 2006 unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. med. Ute Wilbert-Lampen

Über den BNK e. V.

Der BNK ist der größte Kardiologenverband auf vertragsärztlicher Ebene in Deutschland. Er hat derzeit rund 1.200 Mitglieder und repräsentiert damit über 90 Prozent der kardiologischen Praxen. Der Verband ging aus einer Arbeitsgemeinschaft hervor, die 1979 von knapp 100 Fachärzten gegründet wurde. Heute sind die Mitglieder des BNK auf regionaler und Bundesebene in zahlreichen Ausschüssen, Projektgruppen, gesundheits- und berufs­politischen Gruppierungen und in vielen Gremien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) aktiv. Seinen juristischen Sitz hat der BNK in München.

Weitere Informationen rund um den BNK finden Sie unter www.bnk.de.

[via Pressemeldung BNK e. V.]

Kletter-Rucksack Hueco von Mountain Hardwear

Der neue Hueco 20 Kletter-Rucksack von Mountain Hardwear punktet neben seinem leichten Gewicht auch in Sachen Größe. Dank dem kompakten, schlichten wie auch funktionellen Design nimmt man Ihn gerne mit zum nächsten Fels-Abenteuer. Mehr Stauraum gefällig? Der etwas größere Hueco 35 lässt in Sachen Packvolumen und Tragekomfort keine Wünsche offen.

Ungeduldig blickt man dem nächsten Kletterausflug entgegen und plant schon fleißig das nötige Equipment ein. Wer speziell das Mehrseillängen-Klettern plant, bekommt mit dem Hueco 20 von Mountain Hardwear einen kleinen Pack-Profi der garantiert nicht ins Gewicht fällt. Mit der Befestigungsschlaufe auf der Deckeltasche knüpft er sich das Seil vor während er im Hauptfach, dank weiterer kleiner Innenfächer, für Ordnung sorgt. Schick ist der kleine Hueco außerdem – Tablet und Co. lassen sich im separaten Trinkfach verstauen. Kurz: Ein kerniger Kletterrucksack der auch den Alltag meistert.

Weitere Details:

  • Features: RV-Seitenfächer, RV-Tasche mit Schlüsselclip, Innenfach für Trinksystem oder Tablet
  • Material: 400D Nylon (100% Polyamid)
Kletter-Rucksack Hueco 35 von Mountain Hardwear

Kletter-Rucksack Hueco 35 von Mountain Hardwear

Mountain Hardwear Optic Vue 2.5 Zelt

Mit dem neuen Optic Vue 2.5 zeigt Bergsportspezialist Mountain Hardwear allen freiheitsliebenden Outdoorenthusiasten und Campern völlig neue Perspektiven. Das 2-Personen-Zelt bietet dank innovativer Konstruktionsweise mit zwei geräumigen Apsiden nicht nur im Zelt  extrem viel Platz, sondern gewährt mit zwei geräumigen Eingängen einzigartige Aussichten auf das Panorama.Wer es noch größer will: das Kuppelzelt Optic Vue ist auch in der 3.5-Version für drei Personen erhältlich.

Der Rücken schmerzt, an Ausstrecken ist gar nicht zu denken, finden lässt sich in dem Chaos sowieso nichts auf die Schnelle, von der dicken Luft im Zelt ganz zu schweigen – Enge und zu wenig Platz im Zelt können ganz schön stressig sein, wo man doch eigentlich hier ist, um die große Freiheit zu genießen. Das muss nicht sein! Dass auch Zwei-Personen-Zelte heute sehr geräumig sein können, beweist Mountain Hardwear mit seinem neuen, schnell und einfach aufzubauenden OpticVue 2.5. Das Zelt besitzt zwei sehr geräumige Apsiden, jeweils an der Seite und am Fußende, die genügend regengeschützten Stauraum für das Gepäck bieten. Sehr praktisch: die Organizer-Innenfächer für die wichtigsten Kleinigkeiten, die sonst gerne mal verschwinden. Die spezielle Konstruktion und ein Innenzelt aus einem luftigen Polyestermaterial, lassen die Luft optimal zirkulieren und reduzieren die Kondensbildung im Zelt. Das Überzelt des Optic Vue 2.5 besteht auseinem reißfesten Polyestermaterial mit PU-Beschichtung, der Boden aus robustem Nylon. In Verbindung mit dem DAC PressfitTM-Gestänge ergibt das Kuppelzelt eine sehr stabile Unterkunft, die jedes Abenteuer mitmacht.

Optic Vue 2.5 von Mountain Hardwear

Beste Aussichten: Die großen Eingänge gewähren einzigartige Panoramablicke in die Natur.

Weitere Details:

  • Konstruktion: 2-Personen Kuppelzelt, 234 x 147 x 122 Zentimeter innen
  • Gewicht: 2644 Gramm
  • Material: Außenzelt 75D Polyester Taffeta, 1500 Millimeter Wassersäule, PU-BeschichtungInnenzelt 20D Poly Knit MeshBoden 70D Nylon Taffeta, 3000 mm Wassersäule, PU-Beschichtung Gestänge DAC PressfitTM
  • Feature: 2 Panoramatüren, 2 Apsiden, Organizer-Innenfächer

Ueli Steck holt sich den „Oscar der Alpinisten“ Piolet d’Or 2014

Der Schweizer Alpinist und Mountain Hardwear-Athlet Ueli Steck erhielt für seine Solobesteigung der Annapurna-Südwand (8091 Meter) den prestigeträchtigen Piolets-d’Or-Preis. Unter die Preisträger gesellten sich das kanadische Duo Ian Welsted und Raphael Salwinsky, die für ihre erfolgreiche Erstbesteigung an der Nordwestwand des K6 in Pakistan (7040 Meter) ausgezeichnet wurden.

Zur Jury zählten Alpinisten, Autoren und Journalisten, die sich in folgendem Punkt einig waren: Durch seine Solobesteigung setzte sich Ueli Steck einem großen Risiko aus. Indem er nur nachts kletterte reduzierte er potentielle Gefahrenquellen, wie herabstürzende Gesteinsbrocken, auf ein Minimum. Obwohl er nicht wusste was ihn nach 6500 Metern erwarten würde, vollendete er die schwierige Route in Rekordzeit. In nur 28 Stunden bestieg der Alpinist die Nordwestwand des K6, die vor ihm 1992 Pierre Béghin und Jean-Christophe Lafalle eröffnet hatten. Während dieser musste sich Steck auf das Wesentliche konzentrieren, denn er wusste, dass ein falscher Schritt seinen sicheren Tod bedeuten würde. Durch seine Solo-Erstbegehung in Rekordzeit repräsentiert Steck die Evolution des Bergsteigens und überzeugte damit die Jury.

Ueli Steck
Obwohl dieses Projekt ein Meilenstein in der Geschichte des Alpinismus darstellt, gab es eine Menge Kontroversen. Den Moment am Gipfel konnte Steck nicht offiziell nachweisen, da er keine Kamera bei sich hatte. Daher war er nicht in der Lage, irgendwelche Beweise des Aufstiegs in Form von Bildern zu präsentieren. Mit der Übergabe des Piolet d’Or, zeigte sich die alpine Gemeinde von Stecks Aufstieg überzeugt.

Über Piolets d’Or
Bekannt als der „Oscar der Bergsteiger“ findet jährlich die Vergabe des Piolets d’Or (franz.: Goldener Eispickel) statt, bei dem die besten Besteigungen des Vorjahres geehrt werden. Die Verleihung findet seit 1991 von der französischen Zeitschrift Montagne Magazine in Kooperation mit dem französischen Extremalpinistenverband Groupe de Haute Montagne statt. Dieses Jahr fand die Preisverleihung vom 26. bis 29. März in Chamonix und Courmayeur statt. Ueli Steck erhielt bereits eine Piolet d’Or im Jahr 2009 zusammen mit Simon Anthamatten für ihre Erstbegehung im Alpinstil der Nordwand des Tengkampoche (6500 Meter) in Nepal.

Ueli Steck-Kollektion – Sommer 2014


Apparel

Nilas Jacket
Die Nilas Jacket überzeugt diese Saison mit einer verbesserten Isolierung durch Q.Shield Down. Diese neue Daunen-Technologie ermöglicht, dass die einzelnen Daunen trocken und ihre Struktur und Isolationsfähigkeiten erhalten bleiben. AirShieldTM Elite 15D Ripstop und 850er Daune machen die Jacke zudem extrem leicht. Feature: per Einhand verstellbarer Tunnelzug im Saum und Kapuze.

Nilas Bib-Pant
Diese technische Bib ist warm, leicht und winddicht und war Ueli Stecks Begleiter bei seinem Rekord Aufstieg der Annapurna-Südwand. Entwickelt von und für Speed-Kletterer Ueli Steck, bietet die Nilas-Bib eine wasserabweisende Füllung aus 850er Q.Shield-Daune, die ihre Isolationseigenschaften dauerhaft behält, auch wenn die Umgebung nass ist. Dank AirShieldTM Elite ist diese Bib zudem vollkommen winddicht.

Equipment:

SummitRocket 30 Rucksack
Entwickelt in Zusammenarbeit mit Speedkletterer Ueli Steck präsentiert MHW den minimalistischen, multifunktionalen und effektiven Rucksack SummitRocket 30. Das schmal geschnittene Leichtgewicht (440 Gramm) ist als 30- oder 40-Liter Version erhältlich. Durch abnehmbare Komponenten, wie Rückeneinsatz, Schaumstoffpolsterung im Rücken, Hüftgurt und Kompressionsriemen lässt sich das Gewicht weiter reduzieren.

mhw_ou4532_summitrocket_30_742_s14_f

Mtn Speed 32
Der MTN Speed 32 ist ein minimalistischer Schlafsack entwickelt von und für Speedbergsteiger Ueli Steck. Mit nur 446 Gramm ist er der leichteste Daunenschlafsack (Fillpower: 850 Q.Shield Down), den MHW je vorgestellt hat. Mit der reduzierten Ausstattung, schmalem Schnitt und halber Reißverschlusslänge ist er speziell für Höhenbergsteiger konzipiert. In Kombination mit den Daunenjacken und -hosen wird die Komfort-Temperatur deutlich erhöht.

Tangent 2
Tangent 2 ist eines der leichtesten Drei-Jahreszeiten-Zelte von Mountain Hardwear. Trotz des leichten Gewichts hält es starken Winden sowie hoher Schneelast dank der „Trident Corner“ problemlos stand. Diese Konstruktion verteilt Lasten auf 12 Abspannpunkte an den Ecken anstatt nur auf vier. Der Clou: Eine flexible dritte Stange biegt sich bei starkem Wind mit, damit das Zelt auch bei extremen Bedingungen seine Form behält. Zudem verstärkt das gekürzte Quergestänge die Struktur des Zelts ohne Zusatzgewicht zu verursachen.

[via Pressemeldung]

„Made in Südwest“ Ausrüstung für draußen – Vaude, der Outdoor-Ausstatter

„Made im Südwesten“ ist eine neue Wirtschaftssendung im SWR Fernsehen, die außergewöhnliche Unternehmen porträtiert. Menschen und Geschichten stehen dabei im Mittelpunkt. Das VAUDE Portrait bildet den Auftakt.

  • Reihe „Made in Südwest“
  • Ausrüstung für draußen – Vaude, der Outdoor-Ausstatter
  • ein Film von Hanspeter Michel
  • Sendung: Mittwoch, 02.04.2014, 18.15-18.45 Uhr
  • SWR Fernsehen

Warm und trocken bleiben in moderner und modischer Funktionskleidung – das versprechen die Outdoor-Unternehmen für ihre Produkte. Und dafür werben sie mit waghalsigen Kletterern und rasanten Mountainbikern. Eine dieser Firmen: Vaude aus Tettnang am Bodensee. Das Familienunternehmen setzt ebenfalls auf das „Erlebnis Natur“ und möchte dabei sozial und ökologisch vorbildlich sein. Antje von Dewitz, die Tochter des Firmengründers und heutige Chefin von Vaude, hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis 2015 soll Vaude der nachhaltigste Outdoor-Ausrüster Europas werden. Mit Blick auf ökologische Textilien und Sozialstandards arbeiten sie mit den strengsten Regeln, die es in der Branche gibt. Doch nicht nur ihre Produkte sollen möglichst vorbildlich sein, sondern auch die Firmenkultur. Und so gibt es bei Vaude neben einem eigenen Kinderhaus überproportional viele Teilzeitmöglichkeiten, auch für Führungskräfte. Das Geschäft mit Zelten, Schlafsäcken, Rucksäcken und natürlich Kleidung boomt, seitdem Unternehmensgründer Albrecht von Dewitz vor vierzig Jahren begann, die ersten Rucksäcke herzustellen.